Essen gut, alles gut…

Für viele hat der Alltag nach den Sommerferien wieder begonnen. Vielleicht kannst du dich aber auch noch auf bevorstehende Ferien freuen. So wie ich mich.

Mit dem Alltag kommen oft auch wieder die Hektik und die Gedanken zurück, die du im Urlaub hoffentlich vergessen konntest. Das Rad läuft und manchmal fühlen wir uns doch wie der Hamster in seinem Laufrad, der einfach läuft und läuft. Und weil wir so schnell laufen, können wir gar nicht wahrnehmen was alles um uns so vor sich geht. Manchmal ist „Gring ache u seckle“ genau das richtige Motto, manchmal bzw. sehr oft, lohnt es sich aber auch eine Pause einzulegen. Eine Pause am Besten ganz für dich allein. Vielleicht mit einem Buch und einem Glas Wein. So sollte die Pause für mich sein. Und so entsteht ganz spontan ein Reim :-)

Im Alltag beschäftigt uns oft die Frage: Was kochen wir heute? Soll ich mal einfach durch den Einkaufsladen schlendern und spontan entscheiden? Oder ist das Motto eher: Wie sieht der Essensplan für die nächste Woche aus?

Bei uns sind die Wochenmenüs meistens geplant. Am Sonntagabend besprechen mein Mann und ich die Termine der nächsten Woche und auch was wir essen wollen…oder manchmal, was wir essen sollen ;-) Denn am liebsten würde ich am liebsten nur Pizza, Pasta usw. essen.

Zum Glück halte ich mich aber unter der Woche zurück. Die Planung mit einem Essensplan finde ich sehr hilfreich. Ich halte mich auf beim Einkaufen zurück, wenn ich eine Liste vor mir habe. Aber eben, die Ideen sind das Problem. Meistens kommen wir immer wieder die alt bewährten Lieblingsgerichte in den Sinn. Eigentlich ja auch kein Problem, aber ein bisschen Abwechslung auf dem Teller ist schon schön und gesund. Denn schliesslich brauchen wir doch die Abwechslung in unserem Leben.

Wie gelingen mir abwechslungsreiche, feine Menüs? Ja, eine gute Frage. Denn so oft möchte ich etwas Neues ausprobieren, aber es sollte dennoch nicht allzu kompliziert und vor allem fein sein. Eine Website hat mich inspiriert. Ich weiss aber gar nicht mehr, wie dich auf die Website von SchniPoSaCo gekommen bin. Wahrscheinlich weil ich „Menüplan“ gegooglet habe. Aber hey, SchniPo was? SchniPo ist ja noch so eine gängige Abkürzung in der Schweiz. Hast du als Kind auch oft SchniPo im Restaurant bestellt? Das ist doch einfach ein Klassiker. Und dem SchniPo angehängt werden noch Sa und Co. Sa steht für Salat und Co für Cola.

SchniPoSaCo ist die Plattform von Kathrin. Auch Kathrin ist begeistert von Menüplänen. Und sie teilt ihre Menüpläne gerne mit dir. Jeden Donnerstagabend erhälst du einen Reminder per Email, dass der neue Menüplan aufgeschaltet ist . Bei jedem Menü findest du das Rezept dazu. Passt dir ein Menü nicht, dann kannst du auch einfach ein Rezept in der übersichtlichen Datenbank suchen. Vom Apéro bis zum Dessert…allles ist vorhanden. Besonders toll finde ich, dass es auch ganz viele „alte“ Schweizerrezepte hat. Kennst du zum Beispiel Vogelheu?

Kathrin stellt ihre Rezepte und Menüpläne nicht kostenlos zur Verfügung. Weshalb nicht kostenlos? Weil dahinter Arbeit steckt. Und diese soll honoriert werden. Für meinen Blog macht Kathrin eine Ausnahme. Nein, es gibt es sogar zwei Ausnahmen. Denn zwei Personen können hier und jetzt nämlich ein Jahresabo von SchniPoSaCo gewinnen.

Was musst du dafür tun? Hinterlasse unter diesem Beitrag einen Kommentar. Verrate mir im Kommentar dein Lieblingsessen. Den Kommentar kannst du bis am 2. September 2018 erfassen. Die beiden Gewinner/innen werden dann ausgelost und durch mich benachrichtigt.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Kathrin für die tolle Verlosung und hoffe auf zahlreiche Kommentare!

Herzliche Grüsse, Moni

Ps: Die nachgekochten Menüs von Kathrin habe ich noch nicht mit der Kamera festgehalten. Aber es sind einfach mal einigermassen schöne Bilder, denn ich bin absolut keine Food-Bloggerin :-)

Aber in der Rezeptsammlung von Kathrin findest du viele Apérorezepte, feine Pastakreationen und auch Rezepte mit „Härdöpfelstock“.

Drei coole Abkühlungstipps…

…könnt ihr jetzt auf dem Blog der Familie Angelone lesen. Die Familie ist derzeit auf einer Reise in der USA und ich durfte einen Gastbeitrag für ihren Blog schreiben.

Den Beitrag findest du hier:

Die Sommerhitze macht euch zu schaffen? Hier drei coole Abkühlungstipps

Ich wünsche euch einen kühlen Abend und danke Rita Angelone ganz herzlich, dass ich auf ihrem spannenden Blog einen Beitrag veröffentlichen durfte.

Berge von Kleidern, Kleider für die Berge…

…oder hast du einen Kleiderberg im Waschraum? Oder im Schrank? Vielleicht hast du auch Nichts von all dem. Gerne schreibe ich über meinen Lieblings-Kleiderberg.  Eigentlich wollte ich wieder einen Blogpost zu den Lieblingen der letzten Woche schreiben. Doch ich will nicht, dass es langweilig wird / wirkt. Deshalb beschränke mich auf einen Liebling, dem ich dafür mehr Zeit widme.

Und zwar geht es um einen Shop, welchen ich auf instagram entdeckt habe. Den Shop findest du hier.

Rahel und Claudia, die Gründerinnen von Kleiderberg, wollen stilvoll gegen Verschwendung vorgehen. Der Shop ist ein Secondhand Fashionmarkt mit Kleidern für Kinder und Frauen. Es gibt dir die Möglichkeit, den Kleiderschrank zu leeren, mit dem Wissen, dass deine Lieblingsteile (möglicherweise) noch weiterverwendet werden. Somit fällt die Trennung doch um Einiges leichter, oder? Auch gerade für Babykleider, die nur wenige Male getragen wurde, finde ich dies eine super Lösung.

Der Shop ist extrem übersichtlich und einheitlich gestaltet. Die Sortiermöglichkeit ist vielfältig, du kannst also eingrenzen, in welcher Grösse oder in welchem Budget du etwas suchst. Bei den Infos beschreiben Claudia und Rahel auch ganz genau, wie du vorgehen kannst, wenn du deine Kleider verkaufen oder kaufen willst.

Falls du Verkäufer/in werden willst, denk daran, dass die Reichweite des Shops kontinuierlich gesteigert wird, wenn jeder Shop seine Kleider (Link von seinem Shop auf Kleiderberg) auf Instagram und Facebook postet. Ganz nach dem Motto: Gemeinsam gegen Verschwendung!

Hast du keine Lust deine Kleidung zu verkaufen, sondern willst einfach shoppen? Kein Problem. So habe auch ich mein Kleid von der Marke „Kookai“ gekauft. Ich habe dafür nur CHF 19.- bezahlt inkl. Versand. Genial, oder? Mich nerven die hohen Versandkosten, welche zum Teil bei Onlineshops anfallen. Falls du die Kleidung lieber abholen möchtest, kanns du Verkäufer in deinem Umkreis suchen und dann ist sogar eine persönliche Übergabe des Kleidungsstücks möglich. Der Käufer erhält dann 10% Reduktion auf den Verkaufspreis.

Ich war sehr gespannt, ob das Kleid passt. Und siehe da, ich bin begeistert. Der Zustand ist wie neu und das Kleid passt wie angegossen. Somit war es DAS Kleid, welches ich an der Taufe von unserem Sohn angezogen habe.

Du siehst, Kleiderberg ist also nicht eine 0815-Verkaufsplattform, die es schon zu Genüge gibt. Ich bin werde gerne wieder „schnöiigge“ und vielleicht, vielleicht ;-) auch etwas kaufen.

Wünsche eine gute Nacht und dann einen tollen Wochenstart.

Moni

Jam Jam…

…denkst du bei diesen zwei Wörtern auch an feines Essen? Es geht in diesem Beitrag aber nicht um Essen, sondern um leckere Cocktails. Genau das Richtige, bei den sommerlichen Temperaturen :-)

An meinem unvergesslichen Polterweekend besuchten wir einen Cocktailkurs. Und zwar im Restaurant / Bar Jam Jam in Luzern. Barkeeper Mario machte mit uns einen Exkurs in die Cocktailwelt. Acht Frauen hockten auf ihrem Barhocker und hörten gespannt zu. Oder: acht Frauen staunen und schweigen. Wir erfuhren spannende Tricks für die Zubereitung der Cocktails. In der ersten Runde durften wir zuschauen, in der zweiten Runde konnten wir unseren Lieblingscocktail mixen. Wir wurden von Mario überrascht mit feinen Kreationen wie Ramazotti- und Whiskey Sour sowie ganz fruchtige Mojitos.

Es machte uns allen grossen Spass in der zweiten Runde hinter der Bar zu stehen und unseren Cocktail zu mixen. Ich entschied mich für den Honolulu Cooler. Den Drink kannte ich nicht, hat mich aber sehr überzeugt. Kennst du diesen Cocktail?

Unsere feinen Kreationen konnten wir anschliessend mit leckeren Apérohäppchen im lauschigen Garten des Restaurants geniessen.

Die Zeit verging leider so schnell, ich hätte gerne noch länger Barmaid gespielt. Na ja, für’s Posieren muss ich noch ein bisschen üben.

Im Jam Jam gibt es auch noch ganz andere Gruppenevents, welche du buchen kannst. Gerne würde ich nochmal was Neues ausprobieren oder einfach mal einen deftigen Burger im Restaurant geniessen.

Herzlichen Dank noch einmal für das wunderbare Weekend. Es hat unglaublich viel Spass gemacht mit euch Ladies.

Nun wünsche ich ein sommerliches Wochenende und spätestens Anfangs nächster Woche erscheinen noch meine Lieblinge dieser Woche! Sei gepannt!

Moni

Lieblinge der Woche…

…zack und schon wieder ist Freitag. Zack und schon wieder schreibe ich über meine Lieblinge. Es macht mir Spass, zu überlegen über was oder wen ich schreiben soll.

Ich beginne mit einem Lieblingsmoment. Dieser war am Montag. Endlich besuchte ich meine Grossmutter. Lange ist es her seit dem letzten Wiedersehen. Sie ist ja nun auch die Urgrossmutter von unserem Sohn. Und sie ist stolze Urgrossmutter. Dies habe ich gemerkt und hat mich sehr gefreut. Wir gingen ins Altersheim, um einen Kaffee zu trinken. Sie zeigte den Bewohnerinnen und Bewohnern stolz ihr Grosskind und noch stolzer ihr Urgrosskind. Der Jüngste ist er und der Siebte. Die älteren Damen und Herren hatten Freude an unserem Sohn, lachten ihn an, stellten mir Fragen. Dies hat mich sehr berührt. Ich könnte einen ganzen Blogpost zu diesem Thema schreiben. Mach ich vielleicht einmal. Aber damit will ich nur sagen: Vergessen wir die Generationen vor uns nicht! Sie sind unsere Festung. Durch sie ist die Schweiz so geworden wie sie ist. Diese Personen haben so viel geleistet und oft werden sie in der heutigen Gesellschaft zu wenig gewürdigt oder ganz vergessen. Doch schauen wir hin und machen wir ihnen immer wieder eine Freude. Dies kann wirklich nur ein kurzer Besuch, ein nettes Lächeln oder ein Gespräch sein. Ich denke auf jeden Fall noch oft an diese Momente vom Montag zurück, denn sie haben mich sehr berührt.

Der zweite Liebling dieser Woche war ein Päckli, welches ich erhalten habe. Ein Päckli mit ganz vielen Beauty-Highlights. Ich freue mich immer sehr über Post und dieses Paket strotzt nur so von Schönheit. Einzelne Lieblinge habe ich bereits, diese werde ich aber auch einmal separat vorstellen. Das Schöne war vor allem, dass ich überhaupt nicht mit diesem Paket gerechnet habe und so war diese eine gelungene Überraschung.

Kommen wir zum letzten Liebling der Woche. Dieser kam leider ein bisschen zu kurz, aber ich versuche immer wieder Zeit mit ihm zu verbringen. Und zwar ist es: Der neuste Bestseller, AROSA, von Blanca Imboden. Es geht um Bären, Eichhörnchen und Mister 99-Prozent. Na, kannst du dir bereits etwas vorstellen? Mich begeistern die Romane, weil sie so leicht zu lesen sind. Dies ist auch noch möglich, wenn ich am Abend total müde bin. Aber ich gebe zu…seit ich Mama bin, lese ich weniger. Schade, aber so ist die Realität. Im Onlineshop von Exlibris erfährst du mehr über das Buch und kannst es natürlich auch bestellen.

arosa_lay08.indd

Bild via Exlibris

Mit diesen Lieblingen wünsche ich euch einen tollen Start ins Weekend!

Herzliche Grüsse, Moni

Lieblinge der Woche…

…so soll meine neue Rubrik heissen. Ich habe mir wieder einmal lange, vielleicht zu lange, überlegt was ich schreiben soll. Ja, ich bin kein Travel-Blogger, kein Food-Blogger, kein Beauty-Blogger oder was auch immer. Ich bin einfach Moni, die schreibt, weil es ihr gefällt.

Gerne würde ich wieder regelmässiger schreiben. Und deshalb habe ich mir überlegt oder besser gesagt kam die Idee spontan beim Putzen, dass ich doch einfach einmal pro Woche (falls es möglich ist) einen Blogpost zu einer gewissen Thematik schreibe. Ja, aber zu welchem Thema? Ich will mich nicht festlegen, doch gerne möchte ich über etwas Positves schreiben. Etwas, das mir gefällt oder eben mehrere Dinge. Und nicht nur über Dinge, sondern auch über Momente, Menschen oder einfach was mich begeistert.

Ich nenne die Rubrik „Lieblinge der Woche“ und schreibe über drei „Dinge“, die mir in dieser Woche gefallen (haben). Zum einen hilft es mir, auch für die kleinen Dinge im Alltag dankbar zu sein, ich kann dir vielleicht etwas Neues vorstellen und mir hilft die Rubrik vielleicht, ein bisschen regelmässiger zu schreiben. Und ja, es müssen ja auch nicht immer ellenlange Texte sein. Aus diesem Grund, let’s go:

Die ersten beiden Lieblinge habe ich in der Migros entdeckt. Und zwar zuerst eine mega feine Streichcreme von Alnatura. Sie trägt den Namen „Toskana“, ist vegan (auch wenn dies für mich nicht so wichtig ist), sehr luftig und fein auf dem Brot oder als Dip. Ein 180g-Glas kostet in der Migros CHF 2.40. Hier findest du noch weitere Angaben zu meinem neuen Lieblingsfood.

img_3242Der zweite Liebling ist ein Nagellack. Und zwar der Colorshow von Maybelline. Ich habe die Farbe „Blush Berry“ ausgewählt und ich bin begeistert. Gekauft habe ich ihn, weil Maybelline verspricht, dass der Lack innert 60 Sekunden trocknet. Ein sehr gutes Kaufargument für ungeduldige Personen. Ja, ich bin gemeint. Also, sofort ausprobieren. Die erste Schicht Lack ist wirklich innert einer Minute getrocknet. Ich habe noch eine zweite Schicht Nagellack auf den Nagel gestrichen und dann dauerte das Trocknen ein bisschen länger, aber immer noch sehr rasch. Taaaaaaaaa daaaaaaaaaa…ich mag ihn. Nicht nur das Produkt, sondern auch den Preis. Den Nagellack habe ich ebenfalls in der Migros gekauft und kostet CHF 4.90.

img_3238

Sodeli und jetzt komme ich zu meinem letzten Liebling. Der sitzt gerade auf meinem Schoss. Er hilft mir, dass ich diese Zeilen hier schreiben kann. Er unterstützt mich auch im Homeoffice. Mein Laptop, ist mein Freund und Helfer in vielen Situationen und deshalb gehört er definitiv auch in die neue Rubrik.

img_3244

Hoffentlich kann ich dich mit meinen neuen Blogposts begeistern. Ich wünsche dir noch eine wunderbare Woche und überleg dir doch auch mal, welches deine Lieblinge der Woche sind.

Bis bald – Moni

Ps: Natürlich ist die Auflistung nicht vollständig :-)

Es gibt Dinge…

…die mir klar waren, dass ich sie als Mami besitzen möchte, als ich schwanger war. Bei anderen Sachen dachte ich, dass ich sie brauche, aber es stellt sich heraus, dass diese gar nicht praktisch sind. Und dann kommen noch die Dinge hinzu, an die ich im ersten Moment nicht gedacht habe, doch sie erweisen sich als sehr hilfreich.

Auf meinem Blog habe ich bisher nicht über meine Schwangerschaft bzw. das Muttersein geschrieben. Nun bin ich seit zwei Monaten Mutter. Werde ich in Zukunft regelmässig über mein Muttersein oder über mein Kind schreiben? Ich weiss es noch nicht genau. Vielleicht gibt es ab und zu einen Bericht oder ein Foto. Aber ich bin keine Person, die alles über ihr Leben oder das Leben unseres Kindes preisgibt. Ich werde auch keine Fotos publizieren, auf denen das gesamte Gesicht unseres Kindes erkennbar ist.

Im Moment sitze ich so vor dem Laptop und mein Baby lässt mich in Ruhe diesen Artikel schreiben. Es tut mir so gut, dass ich schreiben kann und dennoch die Nähe zu meinem Sohn spüre. Ich bin ein grosser Fan von der Boppy Comfyfit Babytrage ;-)

Zurück zum Thema von diesem Beitrag. Seit ich Mutter bin, trage ich sehr wenig Schmuck. Meistens nur Ohrringe, den Ehering und that’s it. Vorher hatte ich sehr oft Halsketten an. Doch mit einem Baby ist das nicht mehr sehr gäbig, denn ich will ja nicht, dass mein Sohn irgendwelche schädlichen Materialien im Gesicht, in den Händen oder im Mund hat. Und dennoch finde ich es schade, ganz auf dieses Accessoire zu verzichten. Nun komme ich zu dem Ding, welches ich nicht auf den ersten, sondern auf den zweiten Blick entdeckt habe. Etwas Schönes für mich, aber ich bin mir sicher, dass es auch meinem Sohn dienen wird.

Und zwar schreibe ich hier über die Stillkette. Die Stillkette ersetzt eine normale Kette und ist zudem ein Spielzeug für das Baby. Das Baby greift nicht nach der Haut oder den Haaren der Mutter, sondern kann die Stillkette anfassen und damit spielen. Ich war nun also auf der Suche nach einer Stillkette. Und dabei bin ich auf den Online-Shop Mämmi.ch gestossen.

Mämmi.ch ist der Onlineshop von Sarah aus Visp. Einige Monate nach der Geburt ihrer Tochter suchte Sarah ein neues Hobby. So ist sie dann auf die Silikonprodukte für Babys gestossen. Silikonperlen und deren Nutzen haben Sarah so begeistert, dass sie sich entschieden hat, selber Nuggiketten, Beissketten und andere Artikel herzustellen. Sarah hat sich mit dem Onlineshop einen Traum erfüllt und sie freut sich, wenn sie anderen mit ihren Produkten eine Freude machen kann. Sarah schätzt auch den Kundenkontakt. Dies habe ich gemerkt. Ich habe Sarah als sehr nett und liebenswert kennengelernt. Sie hat mir dann netterweise im Rahmen einer Kooperation auch die Stillkette kostenlos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Schau doch mal bei ihrem Shop vorbei und vielleicht ist die Stillkette dein Geschenk für eine Neumama. Dies ist auf jeden Fall kein 0815-Geschenk. Nuggiketten haben wir mehrmals erhalten, aber keine Stillkette. Aus diesem Grund kann ich dir dies als Geschenk sehr empfehlen.

Hier noch ein einige Infos zu der Stillkette aus Silikon:

Die Stillkette hat offen eine Länge von 80cm. Sie hat einen Sicherheitsverschluss. Zudem ist sie 100 % BPA frei, farbecht, zahnschonend und kann einfach mit Wasser gereinigt werden. Es wird empfohlen, die Kette jeden Tag kurz mit Wasser abzuspülen. Wie bereits gesagt, ist die Kette Schmuck und Spielzeug in einem. Auch unterwegs kann das Baby gut damit spielen, und falls die Kette auf den Boden fällt, kann sie problemlos gereinigt werden.

Ich freue mich, die Stillkette zu tragen. Sie ist ein schönes und sinnvolles Schmuckstück!