Jetzt mal ehrlich…

In diesem Beitrag schreibe ich über 10 Themen aus dem Mami-Alltag, die ich mir nie so vorgestellt habe. Ich weiss auch, dass es bei jedem Kind/jeder Mutter anders ist, also sieh dies nicht als absolute Wahrheit an ;-) Es ist ein ganz persönlicher Einblick in meine Emotionen.

Der Einfachheit halber habe ich die Themen dem Alphabet nach geordnet, dies sagt aber nichts über die Wichtigkeit des Thema’s aus.

Angst

Huch zu Beginn gleich ein ernstes Thema. Fünf Buchstaben die es in sich haben. Die Angst wurde für mich ausgeprägter, seit ich Mutter bin. Bereits in der Schwangerschaft hatte ich Gedanken, die ich vorher nie hatte. Ein ganz zentrales Thema, in der Schwangerschaft wie auch jetzt, ist die Gesundheit. Ja, die Angst, dass dem eigenen Kind etwas zustösst oder es krank wird, ist teilweise sehr beängstigend. Natürlich gibt es auch ganz viele andere Ängste/Sorgen.

Deshalb hier mein Rat: Lass dich nicht von der Angst leiten. Bei mir gibt es Momente, da habe ich fast Panik aufgrund der Angst. Die Gedanken überrolen mich teilweise und mir wird schlecht. Manchmal aus dem Nichts und die Tränen schiessen mir in die Augen. Aber ich weiss, dass mir dies nicht weiterhilft und deshalb versuche ich möglichst schnell diese Angst loszulassen.

Bedürfnisse

Mit einem Kind kommen ganz viele Bedürfnisse hinzu. Bedürfnisse, die nicht immer einfach zu sehen oder zu spüren sind. Aber dennoch ist es das Wichtigste, sich auf das Herz und das Bauchgefühl zu verlassen. Denn dies zeigt dir meistens was dein Kind braucht. Aber auch was du brauchst. Denn ganz wichtig finde ich es, dass auch deine Bedürfnisse nach wie vor Platz haben. Als Mutter schiebe ich meine Bedürfnisse ganz weit nach hinten. Dinge, die früher selbstverständlich waren, sind nun eine Seltenheit. Doch sie sind kostbar und wir Mütter müssen uns Sorge tragen.

Emotionen

Von Emotionen wirst du als Elternteil nicht verschont. Im Gegenteil. Ich erlebe als Mutter Emotionen, die wie Tag und Nacht sind. Freud und Leid sind manchmal so nah beieinander. Bei mir, wie bei unserem Sohn. Wie sagt man hier so schön: „Uusem Lächli gits es Bächli“. All die Emotionen gehören dazu und ich finde wir sollten diesen Emotionen auch Raum geben. Es ist normal, dass wir mega glücklich sind und von unserem Kind schwärmen. Es ist aber auch normal, dass wir nur noch weinen und völlig überfordert sind. Auch Wut gibt es. Ich war schon oft einfach nur „hässig“ und wünschte mir ich könnte einfach nur für mich sein. Wut ist eine Emotion, die Kinder erleben, aber auch ich als Mutter. Die Frage und die Antwort ist, wie ich damit umgehe.

Ich wünsche mir, dass wir offen darüber reden. Denn wie oft erleben wir als Eltern, dass wir uns für unsere Emotionen oder die von unserem Kind schämen? Ganz ehrlich: Wir wollen ganz oft lieber anderen Menschen, als uns selbst gefallen.

Energie

Schon manchmal habe ich ab mir gestaunt. Dass ich nach einer Nacht mit knapp drei Stunden Schlaf am nächsten Tag noch konzentriert arbeiten kann. Nicht nur nach einer solchen Nacht, sondern nach Wochen des Schlafentzugs. Ich finde es vor allem bemerkenswert, wie viel Energie Eltern von kranken Kindern aufwenden. Und diese Energie, gepaart mit der unglaublichen Liebe, können wir wohl nur aufbringen, wenn es um unsere Liebsten geht. Kaffee hilft natürlich auch ;-)

Liebe

Es ist wahr. Eine solche Liebe wie zu deinem eigenen Kind kennst du nicht. Sie ist auch nicht erklärbar. Sie ist einmalig und wunderschön. Und eigentlich gibt es hier gar nichts mehr anzumerken. Es ist vor allem auch die Liebe, die dir von deinem Kind geschenkt wird. Ganz ehrliche Liebe. Roh und schön wie ein Diamant.

Momente

Die Momente sammeln. Aufsaugen, geniessen. Die anstrengenden Momente akzeptieren, im Wissen, dass bald wieder sehr schöne Momente kommen. Mit einem Kind lebe ich wieder mehr im Moment. Mehr im Jetzt. Wenn ich mich dem Spiel, dem Buch, der Fantasie ganz hingebe, dann spüre ich, dass ich glücklich bin. Und ich weiss, dass auch unser Sohn glücklich ist. Weil wir uns gemeinsam diesen Moment schenken. Eigentlich sollte dies jeder Mensch tun, auch ohne ein Kind. Aber leider geht es oft vergessen, dass wir diesen einen Moment nur ein einziges Mal erleben.

Nahrung

Ich hätte nicht gedacht, dass die Nahrungsaufnahme so viel Zeit und Raum einnehmen wird. Klar, ist dies essentiell. Es beginnt bereits zu Beginn mit dem Stillen. Klappt dies oder nicht? Falls nicht, wie weiter? Und hey die Liebe zu deinem Kind wird nicht mit dem Stillen definiert. Auch wenn dir dies einige Personen das Gefühl geben. Bei uns war das Stillen eher ein Kampf als eine wunderschöne Angelegenheit. Der Schoppen war einige Monate top. Von einem Tag auf der anderen aber auch nicht mehr. Und zack, beginnt schon wieder eine neue Ära. Der Brei kam zum Glück sehr gut an. Aber auch mit mehr als zwei Jahren ist das Essen immer noch ein Thema und dies wird sich wohl so schnell auch nicht ändern. Teilweise nervt mich dieses Thema so. Aber es ist wie es is(s)t :-)

Organisation

Ein bisschen öde, bünzlig oder klischeehaft. Doch es stimmt. Die Organisation erleichert einem als Eltern sehr vieles. Sind die Windeln, Kleider, Medikamente immer aufgefüllt und sortiert, dann erleichert dies den Alltag. Auch wenn die Wickeltasche immer gut ausgestattet ist, sparst du enorm Zeit. Uns hilft vor allem auch der wöchentliche Einkaufsplan und so gehen wir nur 2x pro Woche einkaufen. Erleichtert den Alltag und ist sparsam. Zudem ist es natürlich die beste Voraussetzung, wenn das Paar möglichst als Team funktioniert.

Schlaf

Das Thema Schlaf oder besser gesagt „Team No Sleep“ ist bei uns sehr präsent. War lange Zeit noch viel präsenter als jetzt. Wer weiss, vielleicht werde ich einmal einen separaten Blogpost darüber schreiben. Da unser Sohn bis zum 9. Lebensmonat wunderbar geschlafen hat, war ich naiv und glaubte, wir werden von diesem Problem verschont. Beziehungsweise ist dachte nicht einmal so konkret daran. Ich ging einfach davon aus, dass dies so jetzt. Aber denkste, von da an folgten Stunden des Wachseins mitten in der Nacht. Schlafentzug ist eine Foltermethode. Dies kann ich bestätigen. Ich wünsche mir oft nichts sehnlicher als Schlaf. Und dass ich an diesen Weihnachtstagen/Neujahrstagen mehrmals ausschlafen durfte, war ein wahres Geschenk von unserem Sohn an mich.

Veränderungen

Als Mutter ändert sich extrem viel. Ich hätte nie damit gerechnet. Nie hätte ich zum Beispiel gedacht, dass ich nach der Schwangerschaft eine Schuhgrösse grösser tragen muss. Nie hätte ich gedacht, dass sich mein Körper so verändert und dies ein langer Weg mit viel Liebe und Akzeptanz ist. Nie hätte ich gedacht, dass ich zu müde bin um zu duschen oder ein Bad zu nehmen. Nie hätte ich gedacht, dass ich mein Kind so oft mit anderen vergleiche. Nie hätte ich gedacht, dass es so eine grosse Herausforderung ist, gemeinsam Zeit als Paar zu geniessen. Es gäbe hier noch ganz viel anzufügen. Ich will damit nur sagen, dass wir die Gedanken, die Ängste, den Stolz und die Emotionen von Eltern erst nachvollziehen können, wenn wir selber in dieser Situation sind.

So, dies war mein emotionaler Einstieg in diese Woche :-) Und wieder einmal ganz ein persönlicher Blogpost…ich mag diese Posts…du auch? Ich freue mich immer über ein Feedback!

Vorsätze für’s neue Jahr…

…nehme ich mir grundsätzlich nicht. Und du? Eher sind es Wünsche, aber auch da gebe ich zu, dass ich zurückhaltend bin. Ich probiere das neue Jahr so zu nehmen wie es kommt. Vor Jahren hat mir dieser Spruch sehr geholfen und ich finde ihn immer noch wertvoll.

Gott gib mir die Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann. Den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weiheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Dies ist im Alltag natürlich nicht immer einfach, besonders wenn wir in einer herausfordernden oder traurigen Situation sind, aber dennoch hilft mir dieser Spruch.

Klar gibt es auch Dinge, auf die ich im neuen Jahr Wert lege. Zum Beispiel die Zeit mit der Familie geniessen, mir immer wieder Zeit für meine Freunde nehmen, mich bewegen und im Alltag möchte ich auch mehr auf Nachhaltigkeit achten. Es gibt Personen, die ich dafür wirklich sehr bewundere. Ich lerne immer wieder dazu, ertappe ich mich aber oft in alten Mustern. Dem Thema Nachhaltigkeit widme ich nun die nächsten Worte.

So von wegen alten Muster. Ein Paradebeispiel dafür sind Abschminkpads.

Schon so lange nahm ich mir vor, wiederverwendbare Stoffpads zu kaufen, aber dennoch habe ich es immer vor mich hingeschoben und die bisherigen Einweg-Abschminkpads gekauft. Klar sind die günstig, aber dies produziert Abfall, der nicht nötig ist.

Hier ein paar Vorteile, die mich bei den neuen Abschminkpads überzeugen:

  • Die Pads sind wiederverwendbar
  • Sie können in der Waschmaschine gewaschen werden
  • Dieses Set beinhaltet 10 Pads, so dass dies sicherlich für eine Woche ausreicht
  • Mit lauwarmem Wasser kannst du bereits einen grossen Teil des Make-Ups entfernen. Für wasserfestes Make-Up ist nur wenig an Abschminkmittel nötig. Somit benötige ich auch weniger von meiner Reinigungsbutter.

Das Set mit den 10 Abschminkpads ist für CHF 19.90 bei Nikimo erhätlich.

Ein weiteres Beipiel ist auch die Verwendung von Alu- und Frischhaltefolie. Auch davon brauchen wir meiner Meinung nach zu viel. Jetzt habe ich endlich drei Bienenwachstücher.

Hier ein paar Vorteile, die mich an Bienenwachstücher überzeugen:

  • Ideal zum Sandwich einpacken, eignet sich auch für Früchte  und Gemüse (ganz oder angeschnitten)
  • Schüsseln können damit abgedeckt werden (einfach mit der Handwärme die Bienenwachstücher leicht an die Schüsseln oder Teller andrücken)
  • Die Bienenwachstücher können nach der Nutzung mit lauwarmen Wasser abgewaschen und abgetrocknet werden und dann sind sie bereits wieder einsatzfähig
  • Der dezente Duft nach Bienenwachs erinnert mich immer an die schönen und tollen Kerzen, welche aus Bienenwachs hergestellt werden.

Zu beachten ist, dass kein Fleisch oder rohe Eier in Bienenwachstücher eingepackt werden sollten. Die drei Bienenwachstücher sind für CHF 22.90 bei Nikimo erhältich.

Und zu guter Letzt stelle ich dir noch eine Alternative für die bekannten „Kräschelsäckli“ vor. Dies ist zwar nur eine kleine Version, aber es gibt verschiedene Grössen davon. Der wiederverwendbare Kidsak ist ideal für Snacks, Medikamente oder Kosmetikartikel in der Tasche zu verstauen. Als Mami auch sehr praktisch, wenn das Kind z.Bsp. nur den halben Apfel, das halbe Weggli oder was auch immer essen will. Den Rest ins Säckli packen und somit gibt es auch hier die kleinere Verschwendung. Und auch die kleinere Sauerei in der Handtasche oder im Rucksack, wenn ich das Weggli ohne Säckli darin verstaue ;-)

Der Kidsak kann in der Waschmaschine gewaschen werden. Ich finde das Design total süss. Dieser Kidsak ist für CHF 9.90 bei Nikimo erhältlich.

Vielleicht habe ich dich ja mit diesen Produktvorstellungen auch inspieriert, dass du im 2020 noch mehr auf Nachhaltigkeit Wert legst. Aber vielleicht bist du mir auch ganz viele Schritte voraus. Ich bin immer offen für weitere Tipps…

Ich wünsche dir ganz schöne Tage im 2019 und bedanke mich für deine Treue beim Lesen all meiner Blogposts. Mir hat das Bloggen auch in diesem Jahr Spass gemacht und ich hoffe, dass du auch im Jahr 2020 unterwegsmitmir sein wirst.

Die Produkte wurden mir freundlicherweise kostenlos von Nikimo zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich ganz herzlich für die Grosszügigkeit und den netten Kontakt.

Zurückblicken und vorausschauen….

Das Jahr 2019 neigt sich bald dem Ende zu. Welche Gefühle löst dies bei dir aus? War es ein schönes Jahr und bist du vielleicht wehmütig, dass es vorbei ist? War es ein herausforderndes Jahr und du freust dich auf einen Neuanfang? Ich schaue am Jahresende gerne zurück und bin dankbar, für was ich alles erlebt habe. Und ich bin dankbar, sehr sogar. Denn ich habe ganz wundervolle Momente erlebt. Klar, gab es auch die herausfordernden und vor allem viele schlaflose Nächte. Aber ich habe auch gelernt damit umzugehen. Meistens jedenfalls ;-) Aber ich weiss, dass dies nur Peanuts ist im Vergleich, was andere Menschen durchmachen müssen. Deshalb bin ich dankbar und freue mich auf die bevorstehende Weihnachtszeit. Ich bin auch gespannt was das neue Jahr mit sich bringt. Ich mag die Zeit von Traditionen und Neuem.

Zurückblicken kann auch die Firma BIOKOSMA. Denn die Anfänge dieser Firma, welche für Schweizer Naturkosmetik steht, gehen zurück ins Jahr 1935. Naturkosmetik ist also nichts Neues. Nein, früher wurden die Kräuter und Pflanzen noch viel häufiger eingesetzt als heute. BIOKOSMA war ein Vorreiter in der Naturkosmetik und entwickelt immer wieder neue Produkte. Die Natur ist das Vorbild von BIOKOSMA, denn die Natur entwickelt sich ja auch immer wieder neu. Das sind die Grundsätze der Firma: Wirkstoffe aus Schweizer Pflanzen, natürliche Konservierungssysteme und Farbstoffe, Produkte ohne Mineralöle und Silikone, gentechfrei und sie werden ohne Tierversuche entwickelt. Die hohe Hautverträglichkeit der BIOKOSMA-Produkte wird durch unabhängige dermatologische Studien bestätigt.

Ich durfte drei Produkte von BIOKOSMA testen. Herzlichen Dank dafür! Bisher war ich nur einmal im Besitz einer Handcreme von BIOKOSMA, ansonsten habe ich noch keine Produkte von dieser Marke benutzt. Eigentlich unglaublich, oder? Denn ich finde die Grundsätze der Firma bemerkenswert.

Die Produkte werden in der Schweiz entwickelt und produziert. Die zwei Hauptinhaltsstoffe dieser Produkte-Linie sind Bio-Wildrose und Bio-Holunderblüte. Die Bio-Wildrose spendet intensive Feuchtigkeit, unterstützt die Zellerneuerung und stärkt das Bindegewebe. Die Bio-Holunderblüte ist schonend zur Haut, beugt die Hautalterung vor und schützt sie vor Zellschädigung.

Die Körperpflege gepaart mit dem Shower Gel und der Körperlotion ist ideal für trockene Haut. Dies ist für meine Haut (ausser im Gesicht) perfekt. Denn besonders im Winter ist meine Haut sehr trocken. Die Haut fühlt sich nach dem Duschen und der Körperlotion sehr gepflegt an. Ich mag auch den dezenten Duft. Zu starke Düfte irritieren mich und ich kriege davon Kopfschmerzen.

Das Körperöl mit Bio-Wildrose aus der Schweiz pflegt die Haut intensiv. Darin enthalten sind hochwertige pflanzliche Öle, wie Traubenkernöl, Maisöl, Hagebuttenkernöl und Mandelöl. Ich trage das Körperöl am Abend vor dem zu Bett gehen auf, damit es über die Nacht einziehen kann. So wird die trockene Haut reichhaltig gepflegt. Benutzt du manchmal auch Körperöle oder lieber nicht?

Mehr Informationen findest du auf der Website der BIOKOSMA. Un das Beste: Auf ihrem Instagram-Account verlost BIOKOSMA heute (am Sonntag, 8. Dezember 2019) die Wildrosen-Linie. Also husch, husch vorbei schauen und hoffentlich kannst du mir bald über deine Erfahrung mit diesen Produkten berichten.

Ich wünsche dir noch eine schöne Adventszeit und hoffe, dass du auch glücklich und zufrieden auf dieses Jahr zurückschauen kannst.

Herzlich, Moni

Ps: Die liebe Vali hat die Produkte ebenfalls getestet. Ihre Erfahrungen und die tollen Fotos von der Pflegelinie findest du auf ihrem Blog.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei BIOKOSMA für den netten Konakt und die zugestellten PR-Samples!

 

Übung macht den Meister…

Vor einigen Wochen habe ich auf meinem Blog den Shop Zauberhaft Bunt vorgestellt. Und ich habe versprochen, dass ich noch einen Shop vorstelle, der mich überzeugt.

Im Wurzelhüsli in Arlesheim findest du seit 20 Jahren ganz tolle Holzspielwaren. Ja ja, ich weiss, für die Berner/innen ist Arlesheim nicht gerade in der Nähe. Aber keine Angst, du findest das tolle Sortiment auch online. Und dieses Sortiment ist genial. Puzzle, Papeterien-Boxen, Laufräder, Wobbelboards, Knete, Sticker und noch vieles mehr findest du hier. Seit Pascal Jenzer (Sohn der Geschäftsmitinhaberin) das Zepter übernommen hat, wurde das Sortiment auch mit Textilien für Kinder erweitert und der Shop hat auch einen Instgramaccount. Und genau da bin ich auf den Shop aufmerksam geworden.

Dem Familienunternehmen ist es wichtig, dass robuste und hochwertige Materialen verkauft werden. Die Spielsachen sollen Kinder nicht nur beschäftigen, sondern auch den Alters- und Entwicklungsttand des Kindes fördern.

Genau ein solches Spielzeug erhielten wir vom Wurzelhüsi und ich kann dir sagen, dieses Set ist bei unserem Sohnemann hoch im Kurs.

Das Set ist super geeignet um die ersten Versuche mit dem Messer zu üben, ohne dass Mama Angst hat. Denn am Tisch beim Essen wird oft nach dem Essen gefragt…aber ja, das ist wohl nicht so ideal zum Üben.

Ich finde es super, dass bei diesem Spielzeug auch ein Lerneffekt für den Alltag erzielt wird.

Brot, Wurst, Gemüse und Früchte schneiden. Da wird der Umgang mit dem Messer gelernt und das Kind siehr auch wie die Lebensmittel von innen aussehen. Mir gefallen die Details, besonders beim Ei, sehr.

Lernen und Spielen miteinander verbinden – das mag ich und das ist genau die Philosophie vom Wurzelhüsli.

Für mich ist es klar, dass dies nicht der letzte (virtuelle) Besuch im Wurzelhüsli ist. Denn das Angebot ist toll, die Beratung sehr freundlich und vielleicht kann ich ja sogar einmal persönlich in Arlesheim vorbeischauen.

Dürfte ich ganz spontan, weil es so kurz vor Weihnachten ist :), drei Produkte aussuchen, dann würde ich diese kaufen:

Diese super süssen Lederschuhe (leider sind sie für unseren Sohn bereits zu klein, so schade). Aber auch als Geschenk für frisch gebackene Eltern zuckersüss. Ich habe mich verliebt ;-)

Die tolle Kaffeemaschine, bei der auch wieder jedes kleine Detail passt. Und Kaffee geht bekanntlich immer ;-)

Die lustige Spielzeugkamera, da auf jeder Party die schönen Momente festgehalten werden sollten. Und feiern kann man nie genug ;-)

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Pascal für den netten Kontakt und das tollen Spielset. Es gab sogar noch ein Extra-Gemüse dazu und so macht das Kochen noch mehr Spass.

Goodbye Stress…

…zack, diese Worte laut aussprechen und der Stress ist weg. Dies wäre toll, oder? Meistens geht es ja leider nicht so schnell. Und dennoch kann ein kleines Ritual bereits helfen. Die Augen schliessen, tief ein- und ausatmen und an eine schöne Situation denken. Und dann hat ja jede/r seine ganz persönliche Favoriten, die ihr/ihm in Stresssituationen helfen. Auch nimmt jeder Mensch Stress ganz unterschiedlich wahr. Ich habe ja bereits in diesem Blogpost berichtet, dass Stress bei mir oft Kopfschmerzen und vor allem Migräne auslöst. Mit all den Jahren habe ich aber gelernt, dass ich mir nicht zu viele Termine aufhalsen darf und zwischendurch immer wieder ein paar Minuten für mich brauche.

Passend zu diesem Thema haben mich vor ein paar Wochen einige Produkte von Kneipp erreicht. Und wie könnte es anders sein, ich liebe die neue Serie. Wer mir hier schon länger folgt, der weiss, dass ich Kneipp-Badezusätze etc. wirklich liebe.

Die Badekristalle „Goodbye Stress“ habe ich bereits gebraucht, und taaa daaa auch schon wieder nachgekauft. Das Wasser verfärbt sich schön türkis und der Duft von ätherischen Rosmarinöl und der Wasserminzeextrakt ist wirklich Balsam für die Seele.

Auch das Duschgel und die Bodylotion sind bereits rege im Gebrauch. Beim Duschgel finde ich zusätzlich ganz toll, dass die Flaschen aus 100% recyceltem und voll recycelbarem rPET bestehen. Und die Etiketten sind aus Steinpapier. Steinpapier kannte ich bisher gar nicht, aber es besteht 80 % aus Kalksteinmehl und ist bei der Herstellung und Entsorgung besonders umweltfreundlich.

Von der Serie gibt es noch ganz viele weitere Produkte wie eine Duftkerze (die muss ich für die Adventszeit haben), Bio Kräutertee oder auch die flüssige Badeessenz.

Im Paket waren noch diese Produkte enthalten und ich freue mich darauf, auch diese zu testen.

In diesem Sinne wünsche ich dir ein ganz erholsames und stressfreies Wochenende!

Moni

Herzlichen Dank an Contcept und Kneipp Schweiz für die tollen Produkte.

 

Schau mal….

…wie bunt die Blätter an den Bäumen sind. Ist dies nicht zauberhaft? Heute ist es draussen zwar grau und regnerisch. Die farbigen Blätter sind aber trotzdem wunderschön.

Da wir diese Woche Ferien haben/hatten, nutze ich dieses aktuell triste Wetter um einen Blogpost zu schreiben. Schön eingekuschelt in einer Decke und bei Kerzenlicht. Genau dies liebe ich an solchen Herbsttage . Und es wird mir bewusst, dass schon sehr bald Weihnachten ist. Stresst dich dieser Gedanke oder freust du dich darauf? Bei mir ist es die Vorfreude. Denn ich mag die Advents- und Weihnachtszeit sehr.

Passend zu dieser Zeit, in der sich ja die Meisten auch mit Geschenken bzw. Wünschen auseinandersetzen, möchte ich dir zwei Shops vorstellen. Heute stelle ich dir den ersten Shop vor und in Kürze noch einen weiteren. Besonders toll finde ich, dass du bei beiden Shops die Möglichkeit hast vor Ort oder online einzukaufen. Je nach Präferenz.

Der erste Shop, den ich dir vorstellen will, heisst Zauberhaft Bunt. Er ist in Würenlos und hat ein ganz tolles, buntes Sortiment an Spielsachen, Geschirr, Mode und vielem mehr. Es gibt so viel zu bestaunen, dass ich mich teilweise gar nicht entscheiden kann, was ich kaufen soll. Was mir ebenfalls sehr entspricht, ist die Nachhaltigkeit. Es ist also nicht einfach „nur Plastikspielzeug“ oder super günstige Kleidung. Bei allem was ich bereits bestellt habe, ist die Qulität hervorragend. Im Weiteren schätze ich die Beratung auch sehr. Bei Unsicherheiten einfach fragen und es wird geholfen.

Vor Kurzem habe ich für unseren Sohn eine super bequeme Leggins bestellt. Sie eignet sich perfekt für solche Tage wie heute. Total bequem zum Spielen oder für draussen unter der Regenhose.

Im Weiteren habe ich eine Thermosflasche bestellt.

Das Getränk bleibt darin sehr heiss oder kühl, je nachdem was du einfüllst. Und mit sehr heiss meine ich nicht ein paar Minuten, sondern zwischen 6-12 Stunden. Es gibt die Flaschen in verschiedenen Designs und Grössen. Im Weiteren gibt es einen Karabiner dazu, damit die Flaschen überall (Kinderwagen, Rucksack) befestigt werden können.

Sehr praktisch ist auch der Flip N’Sip-Deckel, damit beim Trinken nichts daneben geht.

Mit diesem Link kommst du zum Sortiment von Healthy Human. Bis am 30. November 2019 kannst du bei der Bestellung einer Flasche von Healthy Human den Code Moni15 eingeben und du profitierst von 15 % Rabatt.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und bis bald, Moni

Besten Dank an Manu von Zauberhaftbunt für die Zusammenarbeit.

Unterwegs mit uns…

…und zwar nehme ich dich mit auf eine kleine Reise nach Italien. Es ist ein Rückblick, denn unsere Sommerferien waren Mitte/Ende August. Und da wir bald nochmals eine Ferienwoche geniessen dürfen, möchte ich es nicht missen, über unsere letzte Reise zu schreiben. Bist du ready für ein bisschen Vitamin Sea? Ich würde mich freuen, wenn du weiterlesen würdest.

Lange, lange wussten wir nicht wohin. Doch eigentlich wusste ich es ganz genau. Ich wollte ans Meer. Nach zwei Jahren packte mich das Fernweh bzw. Meerweh. Denn am Meer kann ich extrem gut abschalten. Und genau dies wollte ich und wollten wir als Familie. Ganz viele Fragen stellen wir uns. Vielleicht zu viele. Wir waren nicht mehr so flexibel. Als Paar hätten wir wohl einfach gebucht was uns am Meisten begeistert hätte. Doch mit einem knapp 2-Jährigen Kind hinterfragten wir vieles. Wollen wir eine Flugreise in Kauf nehmen oder können wir mit dem Auto flexibler reisen? Gibt es eine ärztliche Versorgung in der Nähe? Wie sehen die Verpflegungsmöglichkeiten aus? Ist das Ganze nicht zu stressig und kann ich überhaupt ein paar Minuten ruhig auf dem Liegestuhl entspannen? Diese und ganz viele weitere Gedanken schwirrten mir/uns zu Beginn des Jahres 2019 durch den Kopf. Plötzlich wurde es doch ein bisschen konkreter: Mallorca, Südfrankreich oder Italien? Ja, wir wollten ans Meer und zwar diesen Sommer.

Schlussendlich entschieden wir uns für Italien. Toskana, Piemont, Venetien, Apulien…die Suche ging weiter. An einem Montagabend schrieb ich auf Instagram mit einer Bekannten und sie sagte mir, wohin sie in die Sommerferien reisen würden. Wir schauten uns dieses Resort genauer an und ein paar Stunden später war sonnenklar, dass auch wir dort buchen würden. Liebe Seline, danke nochmals vielmals für den Tipp! Übrigens hat Seline auch einen Blog. Schau doch mal bei ihr vorbei:

https://viva-bellezza.wixsite.com/blog

Taaaaadaaaaa, hier ist unser Ferienziel:

Italien, Venetien, Bibione, Lino delle Fate Resort

Anreise

Als wir uns für Italien entschieden, war für uns klar, dass wir mit dem Auto reisen würde. Klar wäre auch eine Flug- oder eine Zugreise möglich. Doch beim Auto gewinnt die Flexibilität bezüglich Gepäck und Pausen. Wir fuhren in der Nacht von Samstag auf Sonntag los. Dies war ideal, da unser Sohn die ersten 3.5h schlief. So kamen wir zügig und ruhig vorwärts. Was uns auf der weiteren Reise sehr geholfen hat: Ein Spielkoffer, den ich vor der Reise zusammengestellt habe. Ich habe diese Sachen bewusst schon einige Wochen zuvor gepackt, so dass sie wieder attraktiv für unseren Sohn waren. Kleine Tiere, Fahrzeuge, Bücher usw. Er war, besonders mit den Büchern, sehr lange beschäftigt. Auf der Heimreise fuhren wir um die Mittagszeit und auch so schlief unser Sohn wiederum ein paar Stunden. Wir übernachteten vom Sonntag auf Montag in Lugano, so dass wir nicht zu lange unterwegs waren. Da haben wir diesen traumhaften Sonnenuntergang erlebt.

Hotel / Resort

Das Eco Village Resort wurde erst im Mai 2019 eröffnet. Bei unserer Buchung wussten wir also noch nicht, ob der Bau im August wirklich fertig ist. Wir hofften und es war alles tadellos. Unbedingt auf der Webiste vorbeischauen :-)

Der Aufenthalt kann im Hotel oder in einem Bungalow gebucht werden. Wir hatten dieses Bungalow und zusätzlich buchten wir noch das Frühstück dazu. Ich sage dir: Das Frühstücksbuffet war riesig = Bikinifigur ade. Ach zum Glück war die bei mir gar nie vorhanden :-)

Es würde hier den Rahmen sprengen alles aufzuschreiben, aber hier ein kurzer Auszug aus der Website des Resorts:

Das Lino delle Fate Eco Village Resort ist ein exklusives Resort, das die Identität der Natur, in die es eingebettet ist, bewahrt. Ein idealer Ort für diejenigen, die Ruhe und Privatsphäre suchen, für diejenigen, die die Zeit anhalten möchten, im Kontakt mit der unberührten Natur entspannen und vor allem für diejenigen, die das Meer und die Lagune lieben und ihre wunderschönen Farben in vollen Zügen genieβen möchten.

Es ist wirklich ein grosses, aber so ein stilvolles Resort. Es eignet sich besonders für Familien, aber nicht nur. Denn es gibt beispielsweise auch einen Wellnesspool mit Hydromassage. Und am Pool gibt es (bewusst?) keine Rutschbahnen oder ähnliches. Auch im Speisesaal war es eine angenehme Lautstärke, trotz den Kindern. Diese stillvolle Ambiente hat mich sehr überzeugt.

Leistungen für Familien

Das Resort bietet sehr viel für Familien. Es hat einen Spielplatz, einen Miniclub und Hochstühle sowie Babybetten sind eine Selbstverständlichkeit. Auch das Personal ist sehr kinderfreundlich undzuvorkommend. Was mich vor allem begeistert hat, ist der Fahrradverleih. Es gibt Fahrräder in allen Grössen, inklusive Helm und Kindersitz. Der Verleih ist zwar kostenpflichtig, lohnt sich aber sehr.

Ausflugstipps in der Umgebung

Bibione eignet sich perfekt für Strandferien, zum Verweilen im Städtchen und es gibt auch diverse Shops. Da wir uns vor allem auf die Erholung am Strand fokussiert haben, waren wir nicht viel ausserhalb von Bibione.

Venedig wäre tolle gewesen, da die Stadt nur rund 1h von Bibione entfernt ist. Wir machten diesen Ausflug aber nicht, da es sehr warm war und in der Feriensaison der Italiener/innen. Mit einem Kleinkind tönt dies für uns nicht nach Erholung.

Stattdessen verbrachten wir einen Tag im Zoo. Dieser ist nur 15 Autominuten von Bibione entfernt. Sehr grün, weitläufig und eine grosse Vielfalt an Tieren. Uns hat es gefallen.

Parco Zoo Punts verde

Fazit

Es waren für uns die perfekten Familienferien. Und zwar können wir dies sagen, weil alles bestens geklappt hat. Von der Anreise bis zur Heimfahrt waren wir gesund und dies ist das Wichtigste! Das Resort und den Ferienort Bibione kann ich absolut empfehlen. Im Weiteren war es auch sehr entspannt, da unser Goldschatz gerne „sändelet“ und den Pool liebte er sowieso.

Ich danke dir ganz herzlich, dass du bis zum Ende gelesen hast. Falls du Fragen zum Resort hast, dann melde dich doch einfach bei mir.

Herzlich, Moni

Ein paar Worte für dich…

🖤Durch deine Hand spüre ich Liebe. Deine Hand hat bereits so vieles entdeckt. Deine Hand ist klein und doch schon so gross. Deine Hand braucht Sicherheit 🖤

Meine Hand schenkt dir Sicherheit. Meine grosse Hand ist niemals zu klein für deine Hand. Meine Hand lässt deine los, damit du die Welt entdecken kannst. Meine Hand spürt wie deine Hand wächst. Meine Hand gibt dir Liebe 🖤

Der Spätsommer…

…beziehungsweise der Frühherbst zeigt sich aktuell von der schönsten Seite. Ja, die letzten paar Tage waren so warm, dass ich zeitweise sogar ins Schwitzen kam. Und genau zu diesem Thema schreibe ich einen kurzen Blogpost. Nicht so sexy, aber doch völlig normal.

Seit längerer Zeit ist bekannt, dass Aluminium in Deos schädlich ist. Und trotzdem benutzen wir meistens aus Gewohnheit eben „unser“ Deo, welches für uns funktioniert. So ging es auch mir. Obwohl ich sagen muss, dass ich schon viele Deodorants ausprobiert habe und viele hatten dennoch nicht die Wirkung, welche ich mir erhofft habe. Aber darauf will ich nicht weiter eingehen.

Durch einen Gewinn bei einem Gewinnspiel habe ich das Deo von Ben&Anna kennengelernt.

Später durfte ich dann noch zwei weitere Deo’s von dieser Marke testen und ich bin nach wie vor begeistert.

Ben&Anna ist ein Paar aus Berlin, welches Naturprodukte entwickelt. Beide waren auf der Suche nach einem veganen und tierversuchsfreien Deodorant. Es gibt sieben verschiedene Düfte. Ich habe „Pink Grapefruit“, „Persian Lime“ und „Nordic Timber“ erhalten. „Pink Grapefruit“ ist bisher mein Favorit. Die Düfte kommen übrigens von hochwertigen ätherischen Ölen. Das Deo ist in einer recyelerbarer Pappverpackung und ist somit nicht nur gut für die Haut, sondern auch für die Umwelt.

Das Deodorant funktioniert (bei mir). Einmal, max. zwei Mal auftragen und der Schutz ist für den ganzen Tag garantiert. Der Geruch ist nicht störend und ich finde auch die gesamte Schweissbildung hat sich reduziert.

Zwei Nachteile hat das Deo für mich.

1.) Hinterlässt das Deo bei mir manchmal Streifen/Flecken auf der Kleidung hinterlässt. Dies mag ich gar nicht, aber ich achte mich darauf, dass ich die Kleidung nicht gleich nach der Deo-Verwendung anziehe.

2.) Die Achseln färben sich bräunlich bzw. ich hatte auch ab&zu irritierte Haut. Dies ist nicht besonders schön. Ich werde mich sicherlich noch erkundigen, weshalb dies so ist.

Vor einer Woche habe ich übrigens an einem Workshop ein Deo selber hergestellt. Auch ganz ohne Aluminium und Chemie. Siehe da, auch dieses Deodorant funktioniert. Manchmal sind eben die simpelsten Dinge, die Besten.

Ich wünsche dir nun eine wunderbare Woche.

Moni

Ganz herzlichen Dank für diese Pr-Samples!

Sonntag…

Tagwache 6 Uhr. Ich kann mir Schöneres vorstellen. Du, mein kleiner Sonnenschein, bist hellwach. Willst spielen, Büchlein schauen und sagst mir: „Mami uuf“. Mir zieht es immer wieder die Augen zu. Ein Morgenmensch bin ich nicht und war ich noch nie. Ein bisschen kuscheln und im Bett bleiben liegt noch drin. Das ist ein schöner und wertvoller Start in den Tag.

3 Stunden später wirst du müde. Denn eigentlich ist bei dir auch nicht so früh Tagwach. Ich bin langsam erwacht, da der Kaffee wirkt. Doch, was wollen wir noch unternehmen. Ich frage dich, ob du in den Kinderwagen möchtest? „Ja“ antwortest du und rennst schon fast zur Türe. Dies ist meine Motivation wieder einmal die Laufschuhe zu schnüren. Einige Minuten später machen wir uns auf den Weg. Auf den ersten Metern fühle ich mich fit. Dir zieht es langsam die Augen zu. Quasi ein Rollenwechsel zum heutigen Tagesstart. Doch schon nach wenigen Metern, ja Metern und nicht Kilometern, fühle ich mich auch müde. Du schläftst inzwischen.

Ich frage mich, weshalb ich nicht öfters jogge. Weshalb diese Gewohnheit verloren ging? Denn ich weiss, dass mit diese Gewohnheit so gut tut. Seelisch und körperlich. Es bringt nicht sich darüber zu viele Gedanken zu machen, sondern ich will versuchen wieder öfters joggen. Denn ich weiss, dass die Kondition wieder zurückkehren wird. Und ich weiss auch, dass es keine Schande ist einige Meter zu gehen. Es kommt nicht darauf an, wie schnell ich laufe, sondern, dass ich laufe. So war dieser Morgen für uns ganz schön und es tut gut, so in den Tag zu starten.