Hello Pinkbox…

…was zeigst du mir, wenn ich dich öffne? Wie ich hier berichtet habe, wurde ich zu meinem Geburtstag reich beschenkt. Von einer Freundin bekam ich einen Gutschein für 3 Pink-Boxen. So ein tolles Geschenk! Beschenkt werden und Schenken bewirkt so viel in meinem Herzen!

Sofort habe ich den Gutschein auf der Website aktiviert und war sehr gespannt, was mir mit der ersten Pinkbox geschickt wird. Ein bisschen ungeduldig wartete ich bis Ende März. Das kennst du sicherlich auch. Wenn du auf etwas warten musst, auf das du dich freust, scheint die Zeit endlos. Auch wenn es in diesem Fall ja nur 1.5 Monate waren.

Kennst du die Pinkbox? Immer wieder ist im Fernseher die Werbung zu sehen. Wenn du sie nicht kennst, stelle ich sie dir kurz vor. Die Pinkbox besteht aus 5 Beautyüberraschungen und wird dir monatlich nach Hause geschickt. Zum Teil sind die Produkte in der Original- oder auch in einer Sondergrösse. Pro Pinkbox bezahlst du CHF 19.95. Du abonnierst die Pinkbox, kannst sie aber jederzeit künden. Und das Tolle daran ist, dass du die Pinkbox für einige Monate verschenken kannst. So wie ich sie nun erhalten habe. Ich finde dies eine wunderbare Geschenkidee für eine Freundin oder zum Beispiel zum Muttertag, der ja auch schon bald vor der Türe steht.

Was dich genau erwartet, siehst du, wenn du die hübsche Box öffnest. Wer Beauty und Überraschungen mag, wird auch die Pinkbox mögen.

Als die Pinkbox in meinem Briefkasten lag, war ich sehr gespannt auf den Inhalt. Raus aus dem Briefkasten, rein die Wohnung und sofort auspacken. Päckli’s sind einfach super 😊

 
Und nun….was ist im Paket drin? Es gibt bereits etwas zu entdecken, doch was ist es wohl? Ich verrate es gleich.

img_0125

Und hier….taaaa daaaa….Trommelwirbel, all diese wunderbaren Überraschungen fand ich in der Pinkbox vom März 2017:

Palmolive Cremedusche – Kamelienöl & Mandel, Originalgrösse 250ml
Detol – Flüssigseife Waldbeere, Originalgrösse 250ml
Nivea – Repair & Targeted Care Pflegeshampoo, 50ml
CB12 – White Mundspülung für weissere Zähne, 50ml
Golden Rose – Dream Eyes Eyliner (Black)

Und dann waren noch zwei Müsterli in der Box…Nivea Hairmilk (Pflegeshampoo) und CB12boost Mundpflege-Kaugummi.

Ich freue mich die Produkte auszuprobieren und wünsche dir einen wunderschönen Abend!

img_0122

Schwarzes Wasser…

…oder was ist Beneva Black Water? Beneva Black Water ist natürliches Trinkwasser angereichert mit Aktivkohle. Tönt schreg, oder? Kann ich dies wirklich trinken? So schwarz sieht dieses Getränk eher wie Coca Cola als Trinkwasser aus. Zuerst mal einige Hintergrundinformationen.

Die Aktivkohle kommt als winzig kleiner Teil einer Kokosnussschale, irgendwo im Süden auf die Welt. Zuerst wird dann dieser Teil verkohlt und danach mit heissem Wasserdampf wieder aktiviert. Anschliessend wird diese Aktivkohle mit Trinkwasser gemischt. Dies gibt dann das Beneva Black Water.

Was verpricht Beneva Black Water? Es soll den Körper durchspülen und entschlacken. Auch nach einem Hangover soll es mich wieder auf die Beine bringen. Es enthält keine versteckten Kalorien oder Zucker.

Ich bzw. mein Freund testet das spezielle Wässerchen. Es ist toll, dass er dieses Experiment mitmacht. Und so vereinbaren wir, dass er sich während sechs Tagen immer wieder eine Flasche Beneva Black Water gönnt 😃

Los gehts. Die Flaschen werden aus dem Karton genommen. Wichtig erscheint mir, die Flaschen zwei bis drei Mal hin- und her zu schütteln. Denn das Wasser und die Aktivkohle trennen sich und dies sieht wirklich nicht appetitlich aus. Dann einige Stunden in den Kühlschrank stellen, damit das Getränk kalt getrunken werden kann.

Was ist der erste Eindruck? Speziell. Vor allem ein schwarzes Getränk zu trinken und zu merken, dass es wie normales Trinkwasser ist. Als mein Freund die erste Flasche getrunken hat, merkt er doch einen kleinen Unterschied. Ein ganz leicht sandiges Gefühl hat er im Mund.

Was ist das Fazit nach den sechs Flaschen sprich sechs Tagen?

Es ist, als hätte mein Freund Wasser getrunken. Er bemerkte keine positiven oder negativen Veränderungen. Alles wie beim Alten. Aber schon mal positiv, dass es keine negativen Folgen hat 😂

Falls du interessiert bist, kannst du das Beneva Black Water im Online-Shop bestellen.

Das Beneva Black Water durfte ich kostenlos testen. Besten Dank!

Tee oder Kaffee?

…was ist dein Favorit? Meiner war gestern Nachmittag definitiv Tee! Das passte absolut perfekt zu diesem verregneten Samstagnachmittag.

Ich habe schon von mehreren Frauen gehört, dass es tolle „Afternoon Tea-Angebote“ gibt. Es gibt diverse Anbieter in Bern oder in der Umgebung. Zum Beispiel kannst du das Angebot im Schweizerhof, im Bellevue Palace oder in Interlaken im Hotel Victoria Jungfrau geniessen.

Meine Freundin und ich haben das Angebot im Hotel Bellevue Palace getestet. Es ist doch einfach wunderschön, wenn Freundinnen Zeit zusammen verbringen und einander zuhören, Ratschläge geben, lachen und einfach wissen, dass sie füreinander da sind.

Wir waren sehr gespannt was uns erwartet. Schon allein der Empfang und der Service im Hotel Bellvue Palace sind einmalig. Als Erstes wurde uns die Karte mit den verschiedenen  Teesorten gebracht. Alle Sorten stammen vom Länggasstee. Anschliessend wurde uns auf einer hübschen Etagère, feine, kleine Sandwiches und süsse Überraschungen serviert. Alle Köstlichkeiten waren sehr lecker und wir waren satt. Sicherlich auch, weil wir uns viel Zeit beim Essen liessen. Der Afternoon Tea kostet CHF 35.- pro Person. Ich würde es allen empfehlen, die eine elegante und gehobene sowie stilvolle aber trotzdem gemütliche Atmosphäre schätzen.

Natürlich wäre es auch super gewesen, wenn wir den Afternoon-Tea auf der wunderbaren Terrasse hätten geniessen können. Denn von da ist die Aussicht auf die Berner Alpen einfach perfekt. Doch auch drinnen fühlten wir uns wunderbar aufgehoben und wollten die bequemen Sessel gar nicht mehr verlassen.

PS: Wie auf dem letzten Bild ersichtlich, lohnt sich auch der Blick nach oben. Wunderbar dieser Ausblick in der Lobby.

Buchrezension – Zum Glück ein Jahr

Der Roman „Zum Glück ein Jahr“ ist von Sophia Bergmann. Die Autorin wohnt in München und dies ist ihr erster Roman. Er umfasst 334 Seiten.

Inhalt

Ein Jahr nach Lazlos Tod hat Nelly den Verlust ihres geliebten Mannes noch nicht überwunden. Und Julia hat sich als Mutter von Zwillingen über die Jahre selbst aus den Augen verloren. Am Silvesterabend blicken die Freundinnen gemeinsam zurück. Schlagartig merken sie, dass das Leben endlich ist und sie ihre Träume jetzt in Angriff nehmen müssen. Zeit für einen Neuanfang – und für eine Liste mit ihren größten Wünschen, die sie sich in den nächsten zwölf Monaten erfüllen möchten.

Was gefällt mir besonders?

Die Erlebnisse von Nelly und Julia sind alltagsnah und nachvollziehbar. Die beiden Freundinnen lassen sich auf eine „Schnapsidee“ ein und es ist spannend zu lesen, was sich daraus entwickelt. Manchmal sind solche Ideen doch genau die Besten. Da haben wir wohl alle schon solche Erfahrungen gemacht. Zu Beginn können wir uns nicht vorstellen, dass wir uns auf ein solches Experiment einlassen und dann sind wir völlig verblüfft über das Ergebnis. Stell dir mal vor, du müsstest dich den folgenden Herausforderungen annehmen…

  • Eine Typberatung machen
  • Eine Woche lang konsequent Nein sagen, wenn ich Nein meine
  • Das Wiedersehen mit meiner heissesten Affäre von damals
  • Fallschirm springen

Das wäre zum Teil ja wirklich ganz schön herausfordernd, oder nicht? Aber wie schon gesagt, ist es auch sehr spannend und mutig, wenn wir uns mal in neue Gefilde wagen und dann der besten Freundin berichten, wie sich die Erlebnisse anfühlen.

Im Buch gibt es die Erzählung und dann auch wieder Auszüge von den E-Mails, welche sich die Freundinnen gegenseitig schreiben. Die Nachrichte sind sehr humorvoll und freundschaftlich geschrieben, so dass ich mir die beiden Frauen beim Schreiben bildlich vorstellen konnte.

Was mag ich weniger?

Mich hat die Geschichte nicht mit Herzblut gepackt. Es war ein humorvolles und unterhaltsames Buch, welches ich aber auch gut wieder weglegen konnte. Bei einem Roman, welcher mich richtig fesselt, kann ich dies nicht. Aber ich würde dieses Buch sicherlich weiterempfehlen. Für mich ein typischer Frauenroman.

Das Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos vom  zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich hiermit bei der Verlagsgruppe Random House GmbH herzlich dafür.


Phasen…

…durchlebe ich immer wieder. Du auch? Sie sind ständige Begleiter in meinem Leben. Im Moment sind es vor allem zwei Phasen. Die Kreative und die Sportliche. Diese Phasen gefallen mir. Die Launische, die Zickige, die Unzufriedene, die Selbstzweifelnde eher weniger. Und doch gehören all diese Phasen zum Leben. Da ich mich momentan in der sportlichen und kreativen Phase befinde, führe ich doch gerne mal einen Dialog mit den Beiden.

Hallo sportliche Phase. Schön, dass du da bist. Dich mag ich. Soll ich mehr über dich schreiben? Ja, mache ich doch gerne. Du bist der gute Ausgleich für mich. Diesen Winter habe ich dich nicht vernachlässigt. Ich habe mich nicht von dir getrennt, auch wenn die Temperaturen eisig waren. Auch bei Schnee und Kälte haben wir so manchen Kilometer zusammen bewältigt. Wenn wir Zeit zusammen verbringen, merke ich immer wieder, wie gut du mir und meiner Seele tust. Du motivierst mich, verbesserst meine Kondition, bringst mir gute Laune. Viele Leute mögen dich nicht. Ich sage immer: Entweder man liebt dich oder hasst dich. Es gibt nur wenige, die dich nur ein bisschen mögen. Mit dir kann ich die Natur geniessen. Du lässt meinen Gedanken freien Lauf. Mit dir komme ich an meine Grenzen und ich sehe und spüre meine Fortschritte. Joggen, dich mag ich.


Hey hallo kreative Phase. Ja, auch dich mag ich. Ich weiss, du willst nicht zu kurz kommen. Dich vernachlässige ich ganz schön oft. Wirklich? Ist bloggen nicht auch eine Art von Kreativität? In den Phasen, in der wir mehr Zeit miteinander verbringen, frage ich mich, weshalb du oft zu kurz kommst. Denn ich bin gerne kreativ. Ich finde es wunderschön, wie unterschiedlich Zeit mit dir verbracht werden kann. Die einen mögen nähen, die andern basteln, andere backen gerne, die einen dichten oder andere malen. Früher habe ich oft Gedichte geschrieben. Jetzt hin und wieder. Die kreativen Phasen kann ich nicht planen. Gell, du kommst einfach, wenn du Lust dazu hast. Meist spätabends oder gar beim Einschlafen habe ich viele Gedanken, die ich mir dann oft noch auf dem Smartphone notiere. Ich möchte dich wieder so erleben wie früher. Auch mal ohne Internet, ohne die sozialen Medien. Dass ich malen kann und es nicht darauf ankommt, was und wie ich male. Sondern ich male, weil es mir gut tut. Oder ich schreibe einfach, ohne, dass ich die Sätze zehn Mal lesen muss, ob sie sprachlich korrekt verfasst sind.

Hey ihr Phasen, wisst ihr was? Manchmal könnt ihr mich auch ganz schön unter Druck setzen. Beim Sport habe ich das Gefühl, dass ich bei einem Lauf immer bessere Zeiten erreichen muss. Wenn dem nicht so jetzt, bin ich nicht wirklich zufrieden. Ich denke auch, dass wenn ich zwei bis drei Mal pro Woche joggen gehe, dann sollte ich doch noch fitter sein als ich mich vielleicht fühle. 

Gedanken, die auch zu dieser Phase gehören. Und ja, bei der Kreativität kann dies auch der Fall sein. Dann habe ich das Gefühl, dass es bei meinem Blog nur zählt, wie viele Besucher/innen meinen Artikel gelesen habe. Oder, dass Schreiben nicht genug kreativ ist und ich doch besser mit Nähen beginnen würde. Denn dann könnten meine Mitmenschen meine Werke bestaunen. Ahhhh ja, genau. Dann geht es mir nämlich nicht mehr um Kreativität, sondern um Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit, dass Andere meine sportlichen Leistungen oder dann mein selbst genähtes T-Shirt bestaunen (nein, dies wird wohl nie der Fall sein ;-). Aber nein, es soll nicht um Aufmerksamkeit gehen. Ich will mich viel mehr meine Begabungen ausleben und mich darüber freuen, wie meine Mitmenschen in anderen Bereichen kreativ sind.

In diesem Sinne wünsche ich dir viele sportliche und kreative Momente, bei denen du dich glücklich fühlst. Vielleicht bist du jetzt auch in einer Phase des Gedankenstrudels, der Traurigkeit oder der Trägheit. Lass auch diese Phasen zu und freu dich wieder auf die Phasen, welche dich aufheitern werden.


img_9266-7

Erste Frühlingsboten…

…durften wir in den letzten Tagen dank den milden Temperaturen geniessen. Heute kam der Schnee für kurze Zeit zurück. Ich hoffe es bleibt bei diesem einmaligen Ausrutscher. Ich freue mich immer auf den Frühling und die damit verbundenen Temperaturen. Auch all die Blumen und Blüten, die wieder blühen, machen mich glücklich. Natürlich auch, dass es am Abend länger hell ist und bei den Klamotten braucht es nicht mehr so viele Schichten. Die verschiedenen Jahreszeiten schätze ich sehr.

Passend zum Frühling hatte ich ein Paket im Briefkasten. Überrascht und freudig habe ich es geöffnet. Wer überrascht mich hier? Denn mit einem Paket habe ich nun gar nicht gerechnet. Taaaaaaaaaaadaaaaaaaaa – im Paket fand ich die ersten Frühlingsboten von Kneipp.

img_9806-1

Darin enthalten sind zwei Kneipp Aroma-Sprudelbäder, eine Aroma-Pflegedusche, eine Cremedusche, einmal Badekristalle und dann noch eine Sekunden-Körperlotion. Welch schöne Überraschung zu Beginn der Woche!

Aroma-Sprudelbäder

Die zwei Aroma-Sprudelbäder duften auch mit der Packung herrlich. Das Eine duftet wunderbar nach Fichte. Dies erinnert mich an die Fichtenbäder, welche wir jeweils im Wellnesshotel Auerhahn geniessen durften.

Das zweite Aroma-Sprudelbad duftet intensiv nach Lavendel. Lavendel ist der Inbegriff der Provence. Wer schon einmal die Lavendelfelder in der Provence gesehen und gerochen hat, wird begeistert sein. Beide Aroma-Sprudelbäder sind pro Stück für CHF 1.80 im Coop oder im Kneipp Online-Shop erhältlich.

Badekristalle

Die Badekristalle „Schmeichelnd“ mit Avocado-, Jojoba- und Nachtkerzenöl pflegen anspruchsvolle Haut und soll sie vor dem Austrocknen schützen. Wie ein warmes Frühlingslüftchen, das sanft über die Haut streichelt. Ich bin also sehr gespannt, wie sich die Haut nach diesem Bad anfühlen wird. Die Kneipp Badekristalle erhalten einen hohen Anteil an naturreinem Thermalsolesalz.
Preis: CHF 2.20, erhältlich in der Migros, bei Coop und im Kneipp Online-Shop

img_9813

Cremedusche

Die Cremedusche „Spürbar sanft“ habe ich bereits einmal getestet. Dies war in diesem Artikel zu lesen. Die Cremedusche macht die Haut wirklich sehr sanft und das Dusch vom Herbst ist bereits leer.
Preis: CHF 6.20, erhältlich in der Migros, bei Coop und im Kneipp Online-Shop

Aroma-Pflegedusche

Die Kneipp Aroma-Pflegedusche „Ich.einzigartig“. duftet nach Sandelholz und Karadamon. Ein aussergewöhnliches Dufterlebnis wird versprochen. Ja, dieses Dusch duftet wirklich besonders. Ich finde den Duft schwierig zu beschreiben, weil ich auch nicht genau sagen kann, wie Sandelholz und Kardamon auf der Haut duftet. Es ist angenehm, für mich aber eher ein winterlicher Duft. Holzig und zimtig. Auch nach dem Duschen bleibt eine feine Duftnote.
Preis: CHF 6.20, erhältlich in der Migros, bei Coop und im Kneipp Online-Shop

Kneipp Sekunden-Körperlotion

Der Name tönt vielversprechend. Bodylotion bzw. mich nach dem Duschen eincremen, mag ich nicht. Und doch hat es meine, oft trockene Haut, nötig. Die Körperlotion verspricht samtweiche Haut in Sekundenschnelle. Die Körperlotion besteht aus Avocadobutter, Sonnenblumenöl und Zitronenverbene. Das Motto heisst: Eincremen. Pflegen. Los!
Also nichts wie los und ausprobieren. Die Körperlotion duftet frisch. Für mich vor allem nach Zitrone. Von der Textur ist die Lotion eher flüssig, zieht aber wirklich rasch ein und hinterlässt weiche Haut.
Preis: CHF 10.80, erhältlich in der Migros und im Kneipp Online-Shop

img_9808

Ich wünsche euch eine gute Nacht und hoffe, dass wir bald weitere Frühlingsboten sehen, hören und spüren werden.

Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Rezept: Low-Carb-Bananen-Pancakes

Endlich gibt es wieder einmal ein Rezept von „mir“. Das Rezept habe ich hier gefunden.

Am Sonntag ist der Tag, an dem ich mir Zeit für das Frühstück nehme. Unter der Woche kommt diese Mahlzeit bei mir zu kurz. Daher liebe ich es am Weekend oder in den Ferien zu brunchen. Sei es zuhause oder auswärts.

Heute hatte ich plötzlich Lust nach Pancakes. Pancakes habe ich bei meinen Aufenthalten in den Vereinigten Staaten kennengelernt. Sind sie luftiger als die uns bekannten Omeletten. Pancakes werden in den USA zum Frühstück gegessen, ein süsser und deftiger Start in den Tag. Die Kohlenhydrate und Kalorien sind schon beim Lesen dieses Textes auf den Hüften spürbar. Dies ist eigentlich nicht mein Ziel, dennoch steht beim Zmörgelen auch der Genuss im Vordergrund. Ich mache mich auf die Suche nach einem Low-Carb-Rezept. Mein Ziel ist es, die ungesunden Zutaten mit gesünderen Alternativen zu ersetzen.

Als ich das Rezept gefunden habe, eile ich sofort zur Küche um zu prüfen, ob alle Zutaten auf die Schnelle verfügbar sind. Bei den Bananen wusste ich bereits im Voraus, dass ich noch zwei solche gelbe (kleine Anmerkung…schon fast braune) Früchte zu Hause habe. Die restlichen Zutaten sind (ach, wie toll) vorhanden, ausser Kokosmehl. Dies ersetze ich einfach mit Dinkelmehl.

So mache ich mich auf, püriere die Bananen und mische alle restlichen Zutaten gemäss Rezept.

img_9797
img_9798

Danach gebe ich ein wenig Öl in die Pfanne und brate die Pancakes jeweils pro Seite einige Minuten, bis sie schön goldbraun werden.

img_9799

Von der gesamten Masse hat es vier grosse Pancakes gegeben. Nach je zwei Pancakes waren mein Freund und ich mehr als satt. Die Pancakes schmecken leicht nach Banane, jedoch nur dezent. Aus diesem Grund braucht es für mich nicht zwingend eine Beilage. Wer was dazu mag: Frische Früchte, Kokosflocken oder Früchtekompott passen hervorragend. Oder natürlich gibt es auch noch die ungesunden, aber heiss geliebten Alternativen: Ahornsirup oder Nutella 😃

Die Pancakes waren sehr lecker und ich freue mich bereits auf die Nächsten!


Ich wünsche viel Spass beim Ausprobieren und „En Guete“.

img_9266-6