Unterwegs mit mir…

…oder besser gesagt mit uns. Und zwar in Österreich. Ende August 2018 haben wir unsere Ferien in einem Familienhotel in Ried im Oberinntal verbracht. Genauer gesagt im Hotel Truyenhof. Ja und wenn du jetzt gleich mal die Website besuchst, dann kann ich dir etwas versprechen: Es ist vor Ort genau so schön wie auf den Bildern. Ich konnte dies selber fast nicht glauben. Ich war und bin immer noch hin und weg von diesem Hotel. Und nein, dies ist keine bezahlte Werbung / Empfehlung, sondern eine Herzensangelegenheit. Gerne erzähle ich dir ein bisschen mehr zum Hotel, Umgebung etc. Hey und falls du jetzt noch nicht auf der Website warst: Schau vorbei, es lohnt sich!

Anreise

Zur Anreise werde ich nicht viele Worte verlieren. Wir fuhren mit dem Auto nach Ried. Von Bern ist das Ziel in gut 4 Stunden zu erreichen. Da wir an einem Montagmorgen, so um 11. Uhr starteten, hatten wir gar keinerlei Probleme mit Stau. Am wunderschönen Walensee machten wir eine Mittagspause. So konnte unser Sohnemann seinen Brei direkt am Seeufer geniessen…welch tolle Aussicht für ein Mittagessen.

Zu berücksichtigen ist, dass du auch für Österreich eine Vignette kaufen musst. Es gibt Zehn-Tages-, Zwei-Monats- und Jahresvignetten. Beim Voralbergtunnel ist ebenfalls noch eine Gebühr zu bezahlen, die günstigere Variante ist die Route über den Pass.

Hotel

Das 4 Sterne Hotel ist wirklich traumhaft. Es bietet eigentlich alles was du brauchst und noch viel mehr. Ich habe mehrmals zu meinem Mann gesagt, dass es bisher das tollste Hotel für mich war. Und ja, ich war schon in einigen Hotels. Das Gesamtpaket hat mich wirklich begeistert. Achtung, es wird schon fast kitschig. Wo soll ich beginnen?

Es ist ein Familienhotel. Ein sehr stilvolles Familienhotel. Und teilweise merkten wir gar nicht, dass wir in einem Familienhotel sind. Zum Beispiel dann, wenn wir das Schwimmbad für uns alleine hatten. Oder als ich eine Massage genossen habe. Auch im Wellnessbereich hatte es keine Kinder. Aber für diese hatte es eine Textilsauna im Bereich des Schwimmbades.
Ja, und der Service war ausgezeichnet. Sehr freundliches Personal, das Zimmer wurde jeden Tag aufgeräumt und geputzt und, und, und. Das Essen war auch jeden Tag sehr lecker. Wer kann schon Pancakes am Morgen widerstehen? Ich auf jeden Fall nicht!

Leistungen für Familien

Wir waren eben doch in einem Familienhotel. Und dies ist sehr gut so. Denn die Leistungen für Familien sind bombastisch. Wir konnten im Voraus unsere Babyausstattung reservieren. So war in unserem Zimmer bereits ein Reisebett, eine Wickelunterlage und ein Wasserkocher bereit. Hochstühle beim Essen sind eine Selbstverständlichkeit. Für die älteren Kinder gibt es jeden Tag ein spannendes Kinderprogramm, aber auch für die Babies hat es einen tollen Spielraum. Und auch den Teenies wird das Hotel gerecht. Es hat unter anderem einen Billiardtisch und in der Region werden ganz viele tolle Aktivitäten angeboten.

Der beheizte Innen- und Aussenpool ist ein Traum, wie auch die gesamte Aussenanlage. Ein grosser Spielplatz steht zur Verfügung, wie auch Liegestühle, eine Minigolfanlage, Tennisplätzen, eine Tischtennisplatte und ein Volleyballfeld.

Was kannst du bei gutem oder schlechtem Wetter unternehmen?

Bei gutem Wetter kannst du die Gartenanlage so richtig geniessen. Aber in der Region rund um Serfaus, Fiss, Ladis gibt es sehr viel zu entdecken. Es ist ein Paradies für Aktive, aber auch Geniesser kommen nicht zu kurz. Und Familien schon gar nicht.

In unseren Ferien regnete es an zwei Tagen. Dies hat uns wirklich gar nicht gestört. Denn die hauseigene Wellnessanlage sowie das Schwimmbad sind ein Traum. Ohne Probleme kannst du einen Tag im Hotel verbringen. Am zweiten Tag waren wir shopppen. Ganz in der Nähe ist Landeck oder Imst. Wer mag, kann natürlich auch einen Tagesausflug nach Innsbruck machen. Von Ried aus bist du in gut einer Stunde da.

Fazit

Es waren wunderschöne Ferien. Wir konnten uns sehr gut erholen, da unser Sohnemann besser als zuhause geschlafen hat. Aber auch ansonsten war alles perfekt und zwar wirklich perfekt. Ich denke so gerne zurück und würde am liebsten gleich wieder buchen. Wir waren bestimmt nicht das letzten Mal im Truyenhof!

Lieblinge der (letzten) Woche.

…ich bin im Verzug. Aber ich lasse es nicht sein, meine Lieblinge der letzten Woche zu nennen. Allzu lang wird dieser Blogpost aber nicht, da ich sehr müde bin und es mich gerade ziemlich Überwindung braucht, am Laptop zu sitzen und zu schreiben. Doch let’s go:

Es sind drei Lieblingsmomente. Und bei allen verbrachte ich Zeit mit ein paar meiner Lieblingsmenschen.

Montag. Ich sitze bei schönstem Wetter im Schwimmbad. Ein Privileg. Ein Privileg des Mami-Sein’s. Es gibt auch andere Momente, aber umso mehr schätze ich diese Augenblicke. Vor allem, weil neben mir meine beste Freundin sitzt. Und ja, wir beide haben nun ein Kind. Wer hätte das gedacht, als wir uns vor so vielen Jahren kennengelernt haben? Irgendwann haben wir natürlich darüber gesprochen, wie toll es wäre, wenn wir mal Kinder im ähnlichen Alter hätten. Und jetzt ist es so. Es ist so wunderschön, dass unsere Freundschaft schon so lange und so beständig besteht. Ich hoffe, dass wir den Lebensweg noch lange teilen können. Danke für deine Zeit am Montag und auch alles Andere!

Mittwoch. Ich sitze bei schönstem Wetter neben dem Planschbecken. Auch hier wieder, ein Privileg. Zu Besuch war mein Gottimeitli (Patenkind). Endlich haben wir uns mal wieder gesehen. Wir haben Muffins gebacken und diese anschliessend kunterbunt verziert. Und wir waren draussen im Garten. Sie war mutig ins kalte Wasser gestiegen, mich hat es ziemlich Überwindung gebraucht. Ich denke gerne an diesen Nachmittag zurück und hoffe, dass wir dies bald einmal wiederholen werden. In der Zwischenzeit werden wir uns Briefe schreiben, dies haben wir abgemacht.

Sonntag. Ich sitze bei schönstem Wetter im Garten. Wir haben fein gegessen, die Stimmung ist gemütlich und wir sind zufrieden. So habe ich es erlebt und ich hoffe, die anderen Gäste auch. Am Sonntag fand die Taufe unseres Sohnes statt. Es war ein feierlicher Gottesdienst, anschliessend machten wir die obligaten (und nun wirklich wunderschönen) Fotos. Das anschliessende Fest fand bei uns im Garten statt Ein Privileg, das wir solchen Umschwung haben und dies möglich ist. Wir entschieden uns bewusst gegen ein Essen im Restaurant und es war die richtige Entscheidung. Klar, das Wetter war auf unserer Seite, aber hey, dafür ist der Sommer ja da ;-) Bereits der letzte Blogpost ist diesem Tag gewidmet. Es war einfach wunderschön!

Ich bin sehr dankbar für all diese Lieblingsmomente, die ich letzte Woche erleben durfte. Aber ja, es gab auch andere (kleine) Momente und ich bin nicht nur immer gemütlich im Garten gesessen ;-)

Ich wünsche euch einen schönen Abend und dann eine gute Nacht.

Moni

Heute ist…

Mein Herz erfüllt mit Liebe und grosser, grosser Dankbarkeit.

Ohne meine Familie wäre ich nicht da, wo ich heute bin.

Nicht nur sorgenlose Zeiten haben wir erlebt, doch alles hat uns geprägt.

Tage wie gestern, sind ewig und kostbar in meinem Herzen.

Augenblicke zum geniessen, gestern, heute und hoffentlich auch morgen.

Geben und Nehmen, achtsam durch den Alltag gehen.

Jam Jam…

…denkst du bei diesen zwei Wörtern auch an feines Essen? Es geht in diesem Beitrag aber nicht um Essen, sondern um leckere Cocktails. Genau das Richtige, bei den sommerlichen Temperaturen :-)

An meinem unvergesslichen Polterweekend besuchten wir einen Cocktailkurs. Und zwar im Restaurant / Bar Jam Jam in Luzern. Barkeeper Mario machte mit uns einen Exkurs in die Cocktailwelt. Acht Frauen hockten auf ihrem Barhocker und hörten gespannt zu. Oder: acht Frauen staunen und schweigen. Wir erfuhren spannende Tricks für die Zubereitung der Cocktails. In der ersten Runde durften wir zuschauen, in der zweiten Runde konnten wir unseren Lieblingscocktail mixen. Wir wurden von Mario überrascht mit feinen Kreationen wie Ramazotti- und Whiskey Sour sowie ganz fruchtige Mojitos.

Es machte uns allen grossen Spass in der zweiten Runde hinter der Bar zu stehen und unseren Cocktail zu mixen. Ich entschied mich für den Honolulu Cooler. Den Drink kannte ich nicht, hat mich aber sehr überzeugt. Kennst du diesen Cocktail?

Unsere feinen Kreationen konnten wir anschliessend mit leckeren Apérohäppchen im lauschigen Garten des Restaurants geniessen.

Die Zeit verging leider so schnell, ich hätte gerne noch länger Barmaid gespielt. Na ja, für’s Posieren muss ich noch ein bisschen üben.

Im Jam Jam gibt es auch noch ganz andere Gruppenevents, welche du buchen kannst. Gerne würde ich nochmal was Neues ausprobieren oder einfach mal einen deftigen Burger im Restaurant geniessen.

Herzlichen Dank noch einmal für das wunderbare Weekend. Es hat unglaublich viel Spass gemacht mit euch Ladies.

Nun wünsche ich ein sommerliches Wochenende und spätestens Anfangs nächster Woche erscheinen noch meine Lieblinge dieser Woche! Sei gepannt!

Moni

Lieblinge der Woche…

…zack und schon wieder ist Freitag. Zack und schon wieder schreibe ich über meine Lieblinge. Es macht mir Spass, zu überlegen über was oder wen ich schreiben soll.

Ich beginne mit einem Lieblingsmoment. Dieser war am Montag. Endlich besuchte ich meine Grossmutter. Lange ist es her seit dem letzten Wiedersehen. Sie ist ja nun auch die Urgrossmutter von unserem Sohn. Und sie ist stolze Urgrossmutter. Dies habe ich gemerkt und hat mich sehr gefreut. Wir gingen ins Altersheim, um einen Kaffee zu trinken. Sie zeigte den Bewohnerinnen und Bewohnern stolz ihr Grosskind und noch stolzer ihr Urgrosskind. Der Jüngste ist er und der Siebte. Die älteren Damen und Herren hatten Freude an unserem Sohn, lachten ihn an, stellten mir Fragen. Dies hat mich sehr berührt. Ich könnte einen ganzen Blogpost zu diesem Thema schreiben. Mach ich vielleicht einmal. Aber damit will ich nur sagen: Vergessen wir die Generationen vor uns nicht! Sie sind unsere Festung. Durch sie ist die Schweiz so geworden wie sie ist. Diese Personen haben so viel geleistet und oft werden sie in der heutigen Gesellschaft zu wenig gewürdigt oder ganz vergessen. Doch schauen wir hin und machen wir ihnen immer wieder eine Freude. Dies kann wirklich nur ein kurzer Besuch, ein nettes Lächeln oder ein Gespräch sein. Ich denke auf jeden Fall noch oft an diese Momente vom Montag zurück, denn sie haben mich sehr berührt.

Der zweite Liebling dieser Woche war ein Päckli, welches ich erhalten habe. Ein Päckli mit ganz vielen Beauty-Highlights. Ich freue mich immer sehr über Post und dieses Paket strotzt nur so von Schönheit. Einzelne Lieblinge habe ich bereits, diese werde ich aber auch einmal separat vorstellen. Das Schöne war vor allem, dass ich überhaupt nicht mit diesem Paket gerechnet habe und so war diese eine gelungene Überraschung.

Kommen wir zum letzten Liebling der Woche. Dieser kam leider ein bisschen zu kurz, aber ich versuche immer wieder Zeit mit ihm zu verbringen. Und zwar ist es: Der neuste Bestseller, AROSA, von Blanca Imboden. Es geht um Bären, Eichhörnchen und Mister 99-Prozent. Na, kannst du dir bereits etwas vorstellen? Mich begeistern die Romane, weil sie so leicht zu lesen sind. Dies ist auch noch möglich, wenn ich am Abend total müde bin. Aber ich gebe zu…seit ich Mama bin, lese ich weniger. Schade, aber so ist die Realität. Im Onlineshop von Exlibris erfährst du mehr über das Buch und kannst es natürlich auch bestellen.

arosa_lay08.indd

Bild via Exlibris

Mit diesen Lieblingen wünsche ich euch einen tollen Start ins Weekend!

Herzliche Grüsse, Moni

Nicht Bern, sondern Luzern…

…endlich berichte ich mal wieder von unterwegs. Und zwar von unseren ersten Familienferien. Kurz, aber schön waren sie. Nah, aber trotzdem so wunderbar. Luzern, du bist nicht Bern, aber ich hab dich gern!

img_2413

Anreise

Luzern ist ideal mit dem Zug zu erreichen. Wir reisten aber dennoch mit dem Auto an. Mit einem Kind wird die Packliste nicht kürzer, aber der Kofferraum voller. Bei der Wohnung konnten wir glücklicherweise auch einen kostenlosen Parkplatz benutzen.

Unterkunft

Via Airbnb haben wir uns eine Wohnung gemietet. Die Bewertungen waren sehr positiv und die Wohnung versprach eine runde Eckbadewanne inkl. Sprudelfunktion und eine Sauna. Eine Sauna in der Wohnung. Wie kuul ist das denn? Wir waren gespannt, was uns erwartet. Und wir wurden nicht enttäuscht. Die Wohnung war gemütlich und wir konnten uns entspannen. Wie gesagt, konnten wir auch einen Parkplatz kostenlos nutzen und es hat auch eine Bushaltestelle direkt bei der Wohnung. Mit dem Bus bist du in 15 Minuten am Bahnhof Luzern.

Der einzige Nachteil war, dass es keine Küche gab. Doch dies wussten wir im Voraus und so konnten wir unsere Mahlzeiten entsprechend planen. Ein Kühlschrank und eine Mikrowelle waren vorhanden.

img_2454

Was gibt es in Luzern zu entdecken?

Natürlich ganz viel. Ich war bereits mehrere Male in Luzern und reise immer wieder gerne hin. Was mir besonders gut gefällt ist, dass „alles“ so gut zu Fuss erreichbar ist. Vom Bahnhof aus bist du schnell am See, in der Altstadt, aber auch hoch oben auf der Burg. Da siehst du diese schöne Stadt mal von einem anderen Blickwinkel. In diesen Ferien nahmen wir es gemütlich und genossen auch die tolle Wohnung. Zudem waren wir am See spazieren, haben in der Altstadt „gelädelet“ und besuchten das Löwendenkmal beim Gletschergarten.

img_2585

d1774936-643a-433d-a312-637957c70463

Brauchst du noch weitere Ideen für deinen Aufenthalt in Luzern? Dann gebe ich dir gerne ein paar Tipps, die entsprechend verlinkt sind.

Ein feines Frühstück im La Vie geniessen, eine Schifffahrt auf dem Vierwaldtstättersee, ein Besuch im Verkehrshaus oder ein Konzert im Kultur- und Kongresszentrum.

img_2417

Was gibt es rund um Luzern zu entdecken?

Leider war das Wetter in unseren Ferien nicht ganz sonnig. Deshalb besuchten wir am Dienstagnachmittag die Choco Welt von Aeschbach Chocolatier. Ich liebe Schoggi!

2dc585ba-0a1d-4ed1-819c-322c749f9a7f
3f416137-c9b3-4de1-9f36-0dc1edbbcaea

Bei einem interaktiven Rundgang kannst du die Welt der Schokolade entdecken. Es gibt Schokolade zu degustieren, du kannst deine eigene Schokoladentafel herstellen oder einen Blick in die Produktion werfen. Du erfährst spannende Informationen rund um die Aeschbach Chocolatier. Ich habe nicht gewusst, dass die goldigen Schoggitaler, welche wir in der Schulzeit verkauften, hier produziert werden.

b7789c7a-7a56-451d-bf0a-7d9c333a9a11

Die Choco Welt ist rollstuhlgängig und auch gut mit einem Kinderwagen zugänglich (selbst getestet ;-). Der Eintritt kostet CHF 15.-, darin ist aber noch ein Gutschein von CHF 5.- enthalten, der im Cafe oder im Laden eingelöst werden kann. Für zusätzliche CHF 10.- kannst du deine eigene Schokoladentafel verzieren. Ein stolzer Preis, aber die Tafel ist 200g und ja einmalig. Wenn du/ihr den Ausflug zu zweit mach(s)t, dann reicht eine Tafel völlig aus. Wir haben den Ausflug genossen und er war als Familienausflug geeignet. Ah und auch hier: Sehr gute Anreisemöglichkeit mit dem Zug und Gratis-Parkplätze vorhanden.

Gerne denke ich an unsere ersten Familienferien zurück und bin dankbar, dass alles gut geklappt hat. Ich hoffe, dass unser Sohn die Ferien auch geniessen konnte ;-) Er war auf jeden Fall zufrieden und hat auch super geschlafen. Dies ist für alle Eltern doch Gold wert!

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und morgen einen wunderbaren Wochenstart.

62756a2b-ee1d-47e2-9175-d98d157dd46d

Herzlich, Moni

Einen Tag in der Villa…

…Honegg. Verrät dir der Titel bereits, wo ich war oder weisst du noch nicht, was damit gemeint ist? Über das Hotel Villa Honegg war in diesem Jahr ziemlich in der Presse zu lesen und 1’000 von Fotos waren / sind in den Social Medias präsent. Das Hotel Villa Honegg ist ein 5-Sterne Superior Hotel auf dem Bürgenstock.  Ein Aufenhalt in diesem Hotel bzw. in dessen Spa-Bereich wird ziemlich gehyppt. Von aussen sieht das Hotel auf den ersten Blick nicht sehr exklusiv aus. Ich bin gespannt, was mich erwartet.


Vor knapp zwei Wochen waren wir im Hotel Villa Honegg. Genauer gesagt im wunderschönen Pool und im Spa-Bereich des Hotels. Übernachtet haben wir nicht, dies lässt das Budget nicht ganz zu. Aber das Gute ist, wenn du dir die Nacht im Hotel nicht leisten kannst, dann kannst du den Spa-Bereich als Tagesgast geniessen. Es ist ziemlich verständlich, wenn du dir eine Hotelübernachtung nicht leisten kannst…denn am Wochenende kostet eine Übernachtung in der Corner-Suite rund CHF 1’200.- und in der Mastersuite CHF 2’500.- . Daher kann ich hier keine Fotos vom Hotelzimmer präsentieren :-)

Wir waren also für einen Tagesaufenthalt auf dem Bürgenstock. Aber nicht weil ich als Bloggerin eingeladen worden bin (so bekannt bin ich dann doch wieder nicht :-), sondern weil mein Mann dies zu seinem letztjährigen Geburtstag einen Gutschein erhalten hat. Diesen lösen wir doch gerne ein. Aber ACHTUNG: Bitte beachte die langen Wartezeiten. Zur Erläuterung: Den Gutschein hat er Mitte Dezember 2016 erhalten. Wir haben im Januar 2017 für einen Termin angefragt, wann wir unseren Eintritt für das externe Spa buchen können. Der erst mögliche Termin für an einem Wochenende war also Anfangs Oktober 2017. Ja, bitte beachten, dass du früüüüüüüüühzeitig reservieren musst. Wenn du in der Nähe wohnst oder du mal einen Tag unter der Woche frei nehmen kannst, dann ist die Chance sicherlich grösser, dass du nicht so lange warten musst.

Der Einzeleintritt für einen 4-stündigen Aufenthalt im gesamten Spa- Bereich kostet CHF 90.-. Auch dieser Aufenthalt hat bereits seinen Preis. Und nun die Frage lohnt sich dies bzw. was für ein Angebot kannst du nützen? Zur freien Benützung stehen dir der Innen- und Aussenpool, die Sauna, das Dampfbad und der Fitnessraum zur Verfügung.

Der Innenbereich mit dem Pool, der Sauna und dem Dampfbad ist schön, aber schlicht ausgestattet. Für mich überraschend klein. Irgendwie hätte ich erwartet, dass er grösser ist. Der Ruheraum hat nur wenige Liegestühle und so mussten einige Gäste draussen ausruhen. Bei den herbstlichen Temperaturen ist dies gut möglich, doch ich weiss nicht, wie es im Winter ist? 

Einen riesen Wow-Effekt erlebst du bei der Traumaussicht. Der Aussenpool mit der Sicht auf den Vierwaldstättersee und die Berge ist wunderschön! Stundenlang könnte ich mich im angenehm warmen Wasser „rumtümpeln“ und einfach die Aussicht geniessen. So konnte ich es auch nicht unterlassen, wie all die Japaner/innen vor Ort, das Smartphone kurz mit in den Pool zu nehmen. Das Wetter wurde gegen Abend immer besser und es war wunderschön das Spiel zwischen der Sonne und den Wolken zu beobachten.

Und hey sieh dir diese Aussicht an? Da verliere ich wirklich den Boden unter den Füssen…gewaltig!


Nun zur Frage, ob es sich lohnt CHF 90.- für einen 4-stündigen Badeaufenthalt auszugeben? Die Frage musst du wohl für dich entscheiden. Ich finde es ein super Geschenk zu einem besonderen Anlass. Dies kann ja auch ein Geschenk an dich selber sein. Was sicherlich auch noch besonders ist, dass immer nur eine gewisse Anzahl Personen in den Spa-Bereich dürfen. Aus diesem Grund musst du auch frühzeitig reservieren, aber der Aufenhalt ist dafür umso exklusiver.

Falls dir Wellness nicht zusagt, dann eignet sich die Region auch für einen Tagesausflug, eine Wanderung oder du kannst auch einfach einen feinen Kaffee mit der herrlichen Aussicht geniessen!


Ich wünsche dir einen erholsamen Abend!

Herzgruss, Moni